Finanzen

Bürgerverein soll Kulturellen Marktplatz vermarkten

Es geht um die Zukunft des Kulturellen Marktplatzes inDahlbruch: Durch Sponsoring und Werbung sollen Einnahmen erzielt werden.

Es geht um die Zukunft des Kulturellen Marktplatzes inDahlbruch: Durch Sponsoring und Werbung sollen Einnahmen erzielt werden.

Foto: Steffen Schwab

Hilchenbach.   Die Einnahmen die durch Sponsoring und Werbung erzielt werden, sollen den Einrichtungen am Bernhard-Weiss-Platz in Dahlbruch zugute kommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bürgermeister Holger Menzel will – sollten die politischen Gremien zustimmen – das Gespräch mit dem Bürgerverein Hilchenbach suchen und diesem anbieten, den Kulturellen Marktplatz zukünftig zu vermarkten. Das Ziel: Über Sponsoring und Werbung sollen Einnahmen erzielt werden, die den Einrichtungen am Bernhard-Weiss-Platz zugute kommen.

Die Idee

Die Idee geht auf eine schriftliche Anfrage der Grünen vom November zurück. Fraktionsvorsitzender Dr. Peter Neuhaus hatte angeregt, die Sessel im Gebrüder-Busch-Theater für den symbolischen Betrag von 100 Euro zu „verkaufen“ und auf den Lehnen Plaketten anzubringen – mit den Namen der Sponsoren (wir berichteten). Er nannte die Sponsoren-Idee „Nimm Platz“. Dadurch, so Neuhaus, sei eine zusätzlichen Einnahme von 37.000 Euro möglich.

Holger Menzel habe diese Anfrage zum Anlass genommen, sich grundsätzlich mit dem Thema „Marketing und Sponsoring für das Kultur-, Sport- und Freizeitzentrum in Dahlbruch“ auseinanderzusetzen, heißt es nun in der Vorlage für den kommenden Schul- und Kulturausschuss.

Die Diskussion

Bereits in der vergangenen Sitzung des Hauptausschusses in Hilchenbach wurde über das Thema diskutiert. Dr. Peter Neuhaus hatte die Arbeitsweise des Bürgermeisters bemängelt und sich beschwert, dass seine Anfrage zunächst keine Beachtung gefunden hatte.

Die Anschuldigungen hatte Holger Menzel zurückgewiesen. „Ebenso halte ich den in der Anfrage vorgeschlagenen Weg, solche Sponsoring-Maßnahmen nicht über die Stadt Hilchenbach und damit über den städtischen Haushalt, sondern zum Beispiel über den Bürgerverein Hilchenbach abzuwickeln, für sehr sinnvoll“, hatte er damals schriftlich auf die Anfrage geantwortet. Grundsätzlich, so Menzel damals, habe der Vorstand Interesse bekundet, alle Sponsoring-Maßnahmen im Bereich des Projekts abzuwickeln. Doch er wolle die Vorstand-Neuwahlen abwarten. Zwischenzeitlich stehe fest, dass die Mitgliederversammlung des Bürgervereins Hilchenbach, in der der Vorstand neu gewählt wird, am 12. Februar stattfindet. „Unmittelbar nach einer entsprechenden Beschlussfassung würde ich die Gespräche mit dem neuen Vereinsvorstand aufnehmen“, verspricht Menzel nun.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben