Landwirtschaft

Bio-Hof Scharf in Ferndorf öffnet die Stalltüren

Die Kühe auf dem Bio-Hof Scharf führen ein artgerechtes Leben. Beim Tag der offenen Tür lassen sie sich manchmal sogar streicheln. 

Die Kühe auf dem Bio-Hof Scharf führen ein artgerechtes Leben. Beim Tag der offenen Tür lassen sie sich manchmal sogar streicheln. 

Foto: Jürgen Schade

Ferndorf.  Der Familienbetrieb feiert mit seinen Kunden und Freunden das 10-jährige Jubiläum. Besucher kommen den Rindern auf der Weide nah.

Zehn Jahre ist es her, dass der Bio-Hof der Familie Scharf seine Bio-Zertifizierung bekam. „Das wollten wir mit unseren Kunden, Freunden und Besuchern mit einem Tag der offenen Tür feiern“, sagt Bio-Bauer Werner Scharf. Zahlreiche Gäste folgten am Samstag der Einladung.

35 Tiere

Der Familienbetrieb hat sich auf die Zucht von Bayerischem Fleckvieh spezialisiert und hat derzeit 35 Tiere, die in weiten Teilen im Herdenverband auf der Wiese leben. Kunden können im kleinen Bioladen frisches und tiefgekühltes Bio-Rindfleisch und andere regionale Produkte wie Bio-Eier und Bio-Nudeln vom Eichenhof in Hilchenbach-Grund kaufen.

Die Tiere „leben und fressen artgerecht“, schreibt der Betrieb in einer Mitteilung. „Wir lassen ihnen die Zeit. Das gentechnikfreie Futter wird auf unserem Hof in Ferndorf selbst ökologisch erzeugt“, sagt Werner Scharf. Die Weidehaltung im Siegerland sei aufwendig und nicht mit konventioneller reiner Stallhaltung zu vergleichen.

Den Besucherinnen und Besuchern beim Tag der offenen Tür wurde auf dem Bio-Hof am Ende der Kindelsbergstraße einiges geboten. Die Gäste konnten den Rindern auf der nahe gelegenen Wiese zuschauen. Manchmal ließen sich die Tiere sogar streicheln. Für Kinder gab es eine große Burg aus Strohballen. Bei einem Ratespiel ging es um Getreidesorten – hier waren natürlich auch die Erwachsenen gefragt. Und wer von den kleinen Besuchern mit einer Akku-Bohrmaschine umgehen konnte, der durfte in große Holzscheiben Löcher hineinbohren und so Insektenhotels basteln. Am späten Nachmittag gab es Live-Musik mit „Final Curtain“ und „Die Hitzköpfe“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben