Festivität

Traditions-Feier: Der Deal mit den Kastanien in Rheinberg

Arne Reinaerdts (links) und Ole Kisters nahmen die Kastanien im Anhänger entgegen.

Arne Reinaerdts (links) und Ole Kisters nahmen die Kastanien im Anhänger entgegen.

Foto: Jasmin Ohneszeit

Rheinberg.  Fünf Kilo Kastanien für ein Kilo Äpfel und etwas Süßes: Beim 17. Kastanienfest wurde wieder eifrig getauscht. Besucher loben die Atmosphäre.

Tütenweise, in Kisten oder sogar in Bollerwagen, die randvoll gefüllt waren: Wer derzeit noch auf Kastaniensuche in Rheinberg und Umgebung ist, hat wohl schlechte Chancen, denn jegliche Kastanien wurden gestern in durchaus kreativen Transportmitteln auf dem Großen Markt abgegeben. Zum 17. Mal veranstaltete die Rheinberger Werbegemeinschaft das Kastanienfest in der Innenstadt. Neben dem Tauschgeschäft hatten Einzelhändler, Kunsthandwerker und Obstverkäufer ihre Stände entlang der Orsoyer Straße und der Rheinstraße aufgebaut. Gut 80 waren es.

Die Geschäfte luden zum verkaufsoffenen Sonntag ein. Auch da spielte die Kastanie eine Rolle. Es gab zum Beispiel Gewinnspiele, bei denen eine gewisse Anzahl an Kastanien geschätzt werden musste. „Ich bin mehr als zufrieden. Das Wetter spielt sehr gut mit und die Stimmung ist toll. Es ist ein reines Familienfest und das macht das Kastanienfest so besonders“, erklärte Ulrike Brechwald, erste Vorsitzende der Werbegemeinschaft.

Im Mittelpunkt standen natürlich die Nussfrüchte. Der Deal war einfach: Für fünf Kilo Kastanien gab es ein Kilo Äpfel und zwei Süßigkeiten. Rund elf Tonnen Äpfel stellte die Familie Fonk wieder zur Verfügung. Die eingesammelten Kastanien werden für die Wildfütterung verwendet.

Lieferant gab Entwarnung

Schon nach kurzer Zeit bildete sich eine lange Schlange quer über den Großen Markt. „Es hat sich bewährt, die Waage auf dem Großen Markt, statt auf dem Lindenplatz aufzustellen. So ist es nicht zu eng“, so Brechwald. Die Jugendlichen der freiwilligen Feuerwehr hatten im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun: Die Kastanien mussten gewogen werden und in einen Anhänger gekippt werden.

„Die großen 50-Kilogramm-Säcke haben schon ein ordentliches Gewicht, aber es macht ja auch Spaß“, sagte Ole Kisters, der gemeinsam mit Arne Reinaerdts die Kisten leerte. Zehn Mitglieder der Jugendfeuerwehr packten mit an.

Ein Sammler war besonders fleißig: Er gab 310 Kilogramm Kastanien ab und legte die Latte damit ganz schön hoch. Das war gestern Mittag deutlicher Rekord. In den ersten zwei Stunden kamen schon gut sechs Tonnen Kastanien zusammen. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr lag das Endergebnis bei elf Tonnen. Das brachte Ulrike Brechwald schon ein bisschen ins Schwitzen. „Hoffentlich reichen die Äpfel“, sagte sie. Der Apfellieferant gab aber Entwarnung. Für Nachschub kann schnell gesorgt werden.

Gespannt blickten auch Emma, Felix und Max auf die Waage. Bei 25 Kilogramm blieb sie stehen. Mit dem Ergebnis hat Vater Dennis Henke gerechnet. Rund um Rheinberg war er mit seinen drei Kindern in den letzten Tagen unterwegs und hat gesammelt. „Wir machen fast jedes Jahr mit, weil ich die Idee toll finde, etwas für die Tiere zu tun. Außerdem ist das ein Fest mit einem tollen familiären Charakter.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben