Tag der Architektur

Menzelener St.-Walburgis Pfarrheim öffnet seine Pforten

Das Pfarrheim St. Walburgis kann am 29. und 30. Juni besichtigt werden.

Das Pfarrheim St. Walburgis kann am 29. und 30. Juni besichtigt werden.

Foto: Jörg Schneewind

Alpen.  Vor einem Jahr wurde das Pfarrhaus in eingeweiht. Am Tag der Architektur am 29. Juni bietet das Planungsbüro Führungen durch den Neubau an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Räume umgeben uns überall, prägen unsere Wahrnehmung und unser Befinden. Die Qualität von Räumen ist daher sowohl bedeutsam für den einzelnen Menschen, als auch für ganze Gesellschaftsgruppen, die sich in ihnen bewegen, leben und arbeiten“, erklärt Ernst Uhing, Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. „Räume prägen!“ lautet deshalb das treffende Motto, unter das die deutschen Planer den Tag der Architektur am Samstag, 29. Juni, bundesweit gestellt haben.

Dieser Tag jährt sich in NRW bereits zum 24. Mal und bietet auch wieder die Gelegenheit, neue und erneuerte Architekturen zu erkunden und sie sich von den Planern gemeinsam mit ihren Auftraggebern erläutern zu lassen. Insgesamt 170 Objekte werden geöffnet. Mit dabei: Das Pfarrheim St. Walburgis in Menzelen-Ost. Vor gut einem Jahr wurde der Neubau eingeweiht. Das alte Pfarrhaus wurde damals komplett abgerissen, es wäre wirtschaftlich gesehen nicht mehr zu sanieren gewesen. Fast eine Million Euro hat der Bau, der modern und funktional ist, gleichzeitig aber auch ins Bild zwischen den historischen Gemäuern passt, gekostet.

„Die Kirche steht im Mittelpunkt. Sie ist vom Eingangsfoyer des Pfarrheims zu sehen, das macht die Spannung an dem Bau aus. Wir wollten schlicht und zurückhaltend bauen und keineswegs historisierend“, sagt Holger Hölsken, Partner des Weseler Architekturbüros Eling, das für die Planung verantwortlich war. Hölsken wird am 29. Juni selbst vor Ort sein und den Besuchern das Haus präsentieren. „Ich glaube das Pfarrheim ist doch ganz vernünftig geworden“, sagt er ganz bescheiden. Den Tag wolle man nutzen, um das Planungsbüro vorzustellen, aber auch um der breiten Öffentlichkeit ein Bewusstsein für die Architektur zu geben. Hölsken führt an diesem Tag von 10 bis 14 Uhr, und darüber hinaus am Sonntag, 30. Juni, von 11 bis 14 Uhr durch den Neubau.

Die katholische Kirchengemeinde St. Ulrich war von der Teilnahme am Tag der Architektur begeistert. „Ich freue mich, dass man unser Haus präsentieren wird. Es ist ein hervorragendes, architektonisches Bauwerk geworden“, sagt Pfarrer Dietmar Heshe. In den vergangenen Jahren besuchten jeweils rund 35.000 Besucher am letzten Juni-Wochenende die verschiedenen Bauwerke, um diese zu besichtigen, aber auch um sich über aktuelle Trends beim Bauen und Wohnen zu informieren.

Objekte haben prägende Wirkung

Mit dem bundesweiten Motto für den diesjährigen Tag der Architektur soll einerseits der Blick der Öffentlichkeit darauf gelenkt werden, dass Räume das Leben prägen, die Menschen täglich beeinflussen und dass nahezu jedes Bauwerk eine prägende Wirkung auch für den öffentlichen Raum hat.

„Andererseits lässt sich das Motto auch als Beschreibung der Mission von Architekten und Stadtplanern interpretieren: „Wir wollen Räume prägen, und zwar in hoher Qualität“, betont Kammerpräsident Ernst Uhing.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben