Konzert

Diese Bands treten bei der zehnten Enni Night in Xanten auf

Mit dabei ist unter anderem die Band Akustik Helden. 

Mit dabei ist unter anderem die Band Akustik Helden. 

Foto: Veranstalter

Xanten.  Zum Geburtstag spielen bei der zehnten Xantener Enni Night of the Bands verschiedene Genres auf. Eine altbekannte Wildkatze ist auch dabei.

Live-Musik und Leoparden-Auftritt zum runden Geburtstag: Zehn Jahre gibt es die in Xanten bereits. Am 16. November steht das kommende Event an. Mehr als 1300 Gäste und sogar ein Leopard werden erwartet, für Livemusik und Getränke ist selbstverständlich gesorgt.

Dabei feilt Adam Ruta von der Firma Gastro Event als Veranstalter bis zur letzten Minute am Programm für die Jubiläumsauflage, bei der – Stand jetzt – zehn Lokale dabei sind. Ob Perlen der Rockmusik, Oldies fürs Herz, Pop-Klassiker zum Mitsingen, Reggea-Klänge fürs Urlaubsfeeling oder Salsa-Rhythmen zum Tanzen: „Wir wollen unseren Gästen wieder ein abwechslungsreiches Event bieten, bei dem für jeden Musikgeschmack etwas dabei ist“, sagen Ruta und Enni-Vorstandsvorsitzender Stefan Krämer. „Wir freuen uns, dass das Konzept wie in Moers und Rheinberg auch in Xanten schon so lange so gut ankommt.“

Altbewährtes zum Geburtstag

Rückblick: Die erste Night of the Bands in Xanten ging im Oktober 2010 über die Bühne. Als die Enni das neue Event damals bei einer Pressekonferenz in der Volkbank-Filiale ankündigte, rutschte Ljubisa Racic mit seiner E-Gitarre im Leopardenoutfit auf Knien durch die Schalterhalle und sorgte mit „Highway to hell“ für großes Aufsehen. Seitdem ist Racic mit seiner Band Formula 4 natürlich auch dieses Mal im Karthaus X² dabei – wie immer im Kostüm der Wildkatze. Auch „Granufunk“ im Hotel Neumaier und „Opa kommt“ im Eiscafé Teatro sind wie gewohnt mit von der Partie. „Die gehören schon fast zum Inventar“, sagt Ruta. Enni Night of the Bands

Doch es gibt natürlich auch Neues: Mit dem Stadt Café Xanten am Markt und dem La Viva y Sol an der Hühnerstraße 4 sind zwei neue Locations fix. Passend zur Speisekarte mit spanischen Tapas tritt im La Vida y Sol bei der Bandnacht das lateinamerikanische Musikensemble „Rumbambé“ auf, das ein großes Repertoire der verschiedenen Rhythmen Lateinamerikas von Rumba über Merengue bis Bolero und Salsa präsentiert.

Im Stadt Café spielt das Duo „Plug and Play“ deutsch- und englischsprachige Welthits aus fünf Jahrzehnten. Unter neuem Namen ist das ehemalige „Wersinski“ im Programmheft zu finden: Im Oldschool gibt es Musik von „Migenda“. Im BB’s Rhein Street Food an der Klever Straße werden die „Akustik Helden“ bekannte Musikstücke auf neue Weise präsentieren – mit Klavier, akustischer Gitarre und Cajon. Im Plaza del Mar lässt Bob Marley grüßen – hier können sich die Gäste auf die Reggea-Band „Fireside“ freuen.

Kneipen-Hopping zu verschiedenen Live-Auftritten

Auch in der Jugendkulturwerkstatt eXit und im Ristorante Teatro wird es Live-Musik geben. „Hier stehen die Bands allerdings noch nicht fest“, verspricht Ruta, aus den mehreren hundert Bands, mit denen er zusammenarbeitet, die passenden herauszusuchen. „Schließlich wollen wir eine gute Mischung aus Bewährtem und Neuem präsentieren.“

Bewährt haben sich die unterschiedlichen Anfangszeiten der Konzerte. Die ermöglichen es den Festivalkarten-Inhabern, beim Kneipen-Hopping verschiedene Live-Auftritte zu erleben. So starten die ersten Bands um 18 Uhr, während die letzten zu später Stunde um 22.30 Uhr anfangen. „So sind insgesamt mehr als 30 Stunden Live-Musik und Partystimmung bis in die Morgenstunden garantiert“, so Ruta. Er empfiehlt den Gästen, das Auto stehenzulassen und den Nibelungen-Express zu nutzen. Der fährt die Ticket-Inhaber kostenlos durch die Domstadt.

So geht es zu den Karten

Tickets für die Bandnacht sind ab sofort zum Preis von 13 Euro in der Volksbank Niederrhein eG, im TIX, in allen teilnehmenden Lokalen sowie bundesweit an allen Reservix.de-Vorverkaufsstellen erhältlich.

Online läuft die Bestellung auf es ADTicket.de. Weitere Informationen zur ENNI Night of the Bands gibt es außerdem im Internet unter www.enni.de und auf Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben