Ehrenamt

180 Gäste besuchen Rheinberger Ehrenamtsforum

Die Sparkasse übergab den Vereinen und Initiativen Spenden, die ihre ehrenamtlichen Arbeiten unterstützen.

Die Sparkasse übergab den Vereinen und Initiativen Spenden, die ihre ehrenamtlichen Arbeiten unterstützen.

Foto: Sparkasse

Rheinberg.  Die Besucher erfuhren, was die freiwilligen Helfer von Vereinen, Organisationen und Verbänden in Rheinberg auf die Beine stellen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rund 180 Gäste erfuhren beim Ehrenamtsforum der Sparkasse am Niederrhein in der Aula des Amplonius-Gymnasiums aus erster Hand, was in Rheinberg ehrenamtlich auf die Beine gestellt wird. „Sie alle sind für den sozialen Zusammenhalt und ein gelingendes Miteinander enorm wichtig“, sagte Sparkassenvorstand Frank-Rainer Laake und betonte: „Sie bilden so etwas wie den Kitt der Gesellschaft.“ Die Verwaltungsratsvorsitzende Claudia van Dyck ergänzte: „Da, wo Sie organisieren und mit anpacken, beraten und betreuen, machen Sie Rheinberg zu einem lebenswerten Zuhause.“ Die Sparkasse überweist in diesem Jahr 212.695 Euro an rund 100 Vereine, Verbände und Organisationen im Stadtgebiet.

Im Gespräch mit Sparkassenvorstand Frank-Rainer Laake berichtete der Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes, Jan Höpfner, von der neuen mobilen Sanitätsstation: „Die kann von zwei Helfern betreut werden, statt der bei Zelten üblichen vier bis sechs.“ Zudem ermöglichte Höpfner seinen Zuhörern Einblicke hinter die Kulissen des DRK am Melkweg. „Dort betreiben wir mit Ehrenamtlichen eine Hausnotruf-Zentrale für 7.500 Menschen in ganz NRW.“

Zu einer Notrufzentrale anderer Art entwickelt sich die Ortsgruppe des Naturschutzbundes. „Immer mehr Menschen wollen beispielsweise wissen, was sie für Insekten und Vögel im eigenen Garten tun können oder erfragen Umwelt-Tipps“, sagte Sylvia Oelinger. Stolz ist die Naturschutz-Aktivistin auf 786 Nabu-Mitglieder allein in Rheinberg und freut sich zudem über ein tatkräftiges 25-köpfiges Helferteam.

Lore Rabe von der Musikalischen Gesellschaft blickte auf 40 Jahre kulturellen Schaffens zurück: „Wir haben 400 Konzerte organisiert und dabei immer hochklassige Musiker in die Stadt geholt.“ Besonders in Erinnerung geblieben sind ihr die Auftritte der Wiener Sängerknaben, des Monteverdi-Chors und der zwölf Cellisten der Berliner Philharmoniker sowie ein frühes Konzert des späteren Star-Geigers Frank Peter Zimmermann.

Ihren runderneuerten Kommandowagen hatten die Wehrleute der Löschgruppe Pelden vor der Aula geparkt. „Das ist der dienstälteste Feuerwehrkäfer Deutschlands“, sagte Fabian Schmengler und berichtete, wie er und seine Kameraden innerhalb von drei Jahren den ehemals maroden Oldtimer zu einem Schmuckstück gemacht haben: „Wir haben nicht genau gezählt, aber da sind mit Sicherheit mehr als 1.000 Stunden Arbeit zusammengekommen.“ Bürgermeister Frank Tatzel bedankte sich im Namen von Rheinbergs Rat und Verwaltung bei allen, die sich ehrenamtlich engagieren. Viel Applaus gab es zudem für die Gewinner bei der Verlosung von vier Extraspenden. Über je 250 Euro freuten sich Philipp Rott vom Map-Festivalteam, Willi Coopmann von der katholischen Kirchengemeinde St. Peter am Annaberg, Norbert Nienhaus vom Förderverein Stadtmarketing und Hans-Theo Mennicken vom Heimatverein.

Schulorchester spielte

Das Schulorchester des hiesigen Amplonius-Gymnasiums sorgte für den passenden musikalischen Rahmen des Ehrenamtsforums, das mit vielen geselligen Gesprächen bei kulinarischen Köstlichkeiten ausklang.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben