Ruhrbistum

„Wellness für die Seele“ auf der Ferieninsel Texel

Gottesdienst im Kurhaus auf der westfriesischen Ferieninsel Texel.

Gottesdienst im Kurhaus auf der westfriesischen Ferieninsel Texel.

Foto: Ruhrbistum Essen

Oberhausen/Essen/Texel.  Seit 51 Jahren ist die Touristen-Seelsorge des Ruhrbistums in den Sommerferien auf der holländischen Insel Texel präsent.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für die einen ist es „Wellness für die Seele“, für andere eine „lebendige Gemeinde auf Zeit“. Seit nunmehr 51 Jahren ist die Touristenseelsorge des Ruhrbistums ein unverzichtbarer Anlaufpunkt für viele Texel-Urlauber in den Sommerferien.

Nach dem großen Jubiläumsfest im vergangenen Jahr mit Bischof Franz-Josef Overbeck kümmern sich die drei Teams aus haupt- und ehrenamtlichen Seelsorgern mitten in den Dünen auf dem Campingplatz Kogerstrand auch in diesem Sommer jeweils drei Wochen um die deutschsprachigen Urlauber. Dort, wo weithin sichtbar die rot-gelbe Fahne im Wind flattert, steht der Wohnwagen für große und kleine Feriengäste ganztägig offen. Jede und jeder ist im Vorzelt mit der großen Ferienbücherei und nebenan auf der Terrasse willkommen.

Programm von Kutterfahrten bis zu Taizé-Abenden

„Nahe bei den Menschen“, das soll bei der Touristenseelsorge keine abgedroschene Redensart sein, sondern Jahr für Jahr gelebter Urlaubsalltag. Und so mancher, der schon als Kind beim wöchentlichen Strandsingen mit dabei war, sitzt jetzt mit seinen Enkeln dienstagabends im Dünensand und stimmt die Lieder an. Vielleicht macht genau das den „Spirit“ der Touristen-Seelsorge auf Texel aus: wohltuend beständig, unaufgeregt zeitlos und gerade deshalb nachhaltig erholsam.

Die jeweiligen Teams laden die Urlauber nicht nur zur Vorbereitung und Mitfeier der Gottesdienste ein. Auch ein breites Freizeitprogramm wartet auf die großen und kleinen Feriengäste: von Fahrradtouren und Bastelangeboten bis hin zu Kutterfahrten oder Taizé-Abenden. Und so mancher schaut einfach mal auf „een Kopje Koffie“ am Wohnwagen vorbei. Gastfreundschaft wird bei der Touristenseelsorge groß geschrieben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben