Polizeieinsatz

Vermummte hantieren im Revierpark Vonderort mit Schusswaffen

Mit mehreren Streifenwagen fuhr die Oberhausener Polizei zum Revierpark Vonderort.

Mit mehreren Streifenwagen fuhr die Oberhausener Polizei zum Revierpark Vonderort.

Foto: Roland Weihrauch

Oberhausen.   Acht vermummte Personen mit Schusswaffen haben Zeugen der Oberhausener Polizei gemeldet. Doch die Männer wollten nur ein Rap-Video drehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Weil Zeugen acht vermummte Personen mit Schusswaffen gemeldet haben, ist ein Großaufgebot der Polizei am Sonntag zu einem Parkplatz am Revierpark Vonderort ausgerückt. Dies teilte die Polizei Montagnachmittag mit. Gegen 16.15 Uhr hatten sich die Zeugen bei der Polizei gemeldet, die sofort mehrere Streifenwagen losschickte. Vor Ort trafen sie tatsächlich vermummte Personen an, ein 21-Jähriger hatte außerdem eine Gaspistole im Hosenbund stecken. Die Beamten brachten die Männer unter Vorhalt ihrer Waffen zu Boden und fixierten sie dort. Später stellte sich allerdings heraus, dass die Männer nur ein Rap-Video drehen wollten, so die Polizei.

Vorher eine Genehmigung für Filmaufnahmen einholen

Diese weist ausdrücklich darauf hin, dass solche unbedachten Aktionen gefährlich sind. Waffenattrappen seien nicht immer als solche zu erkennen – weder für Außenstehende noch für die Polizei. Es sei wichtig, sich über alle rechtlichen Aspekte zu informieren. Filmproduktionsgesellschaften würden sich vorher Genehmigungen beschaffen, auf abgesperrtem Gelände agieren und die Polizei informieren, um einen solchen Einsatz zu verhindern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben