Stadtgespräch

Jetzt anmelden: Diskussion über Mirai, Centro, Gasometer

So soll einmal der Eingangsbereich des weltweit einzigartigen Zentrums für Fitnesssport „The Mirai“ von McFit-Gründer Rainer Schaller in Oberhausen aussehen – eine Computersimulation der RSG-Group.

So soll einmal der Eingangsbereich des weltweit einzigartigen Zentrums für Fitnesssport „The Mirai“ von McFit-Gründer Rainer Schaller in Oberhausen aussehen – eine Computersimulation der RSG-Group.

Foto: THE MIRAI

Oberhausen.  23 Millionen Besucher lockt das Areal rund ums Einkaufszentrum Centro jährlich nach Oberhausen. Wie erhält man aber die Attraktivität in Zukunft?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Neue Mitte rund ums berühmte Oberhausener Einkaufszentrum Centro steht vor einem neuen Aufbruch: Das weltgrößte Fitness-Kongress- und Messezentrum „The Mirai“ wird von der McFit-Gruppe (heute RSG Group) nahe der Essener Straße gebaut, mehrere neue Hotels sind entstanden, der Gasometer steht erstmals seit seiner Renovierung Anfang der 90er Jahre vor der Erneuerungskur.

Mehr Besucher, Touristen und Anwohner?

Und die Stadt überlegt mit neuen Masterplänen für die Neue Mitte, wie man das riesige ehemalige Industrieareal noch attraktiver für die Zukunft machen kann – für mehr Besucher, Touristen und Anwohner: Welche Freizeitattraktionen benötigt man? Will man dort auch moderne Wohnungen bauen?

Welche Wünsche aber haben die Oberhausener Bürger für die Neue Mitte? Welche Probleme gibt es derzeit rund ums Centro, die gelöst werden müssen? Sind dort genug Arbeitsplätze entstanden?

Centro-Manager Marcus Remark debattiert mit

Beim neuen Stadtgespräch der WAZ und VHS haben wir die wesentlichen Verantwortlichen an einem Ort zur Debatte versammelt. Es diskutieren mit den Bürgern am Montag, 26. August, kurz vor dem Ende der NRW-Sommerferien, folgende hochkarätige Gäste: Centro-Manager Marcus Remark, Touristik-Manager Rainer Suhr, Gasometer-Geschäftsführerin Jeanette Schmitz, „The Mirai“-Chefkonzepter Yüce Yücel und Strategie-Dezernent Ralf Güldenzopf. Die Moderation des Gespräches übernimmt Peter Szymaniak, Leiter der WAZ-Redaktion Oberhausen.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist aber notwendig und sollte wegen des publikumsträchtigen Themas angesichts der begrenzten Sitzplatzzahl so schnell wie möglich erfolgen.

Stadtgespräch am Montag, 26. August

Das Stadtgespräch findet statt am Montag, 26. August, ab 18 Uhr im Bert-Brecht-Haus (großer Saal Raum 330). Anmelden kann man sich bei Arbeit und Leben (DGB/VHS) Oberhausen (Telefon 0208-825-2830 Barbara Kröger, Mail: kroeger@aulnrw.de) oder direkt bei der VHS Oberhausen (Telefon 0208-825-2385 oder 0208-825-3319 Matthias Ruschke, Mail: matthias.ruschke@oberhausen.de).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben