Sportpolitik

Stadt schließt 2020 den Umbau aller wichtigen Sportplätze ab

Die SPD-Delegation am Mittwochnachmittag auf der Baustelle der Sportanlage an der Erlenstraße.

Die SPD-Delegation am Mittwochnachmittag auf der Baustelle der Sportanlage an der Erlenstraße.

Foto: Diego Tenore / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Mit dem neuen Kunstrasen an der Erlenstraße sieht sich die SPD auf der Zielgeraden. Die Sportplatz-Erneuerung ist 2020 abgeschlossen.

Sommerschule – so nennt die SPD-Ratsfraktion die Reihe ihrer Besichtigungen in der Sommerpause. Die siebte und letzte Station in diesem Jahr war in dieser Woche der Sportplatz an der Erlenstraße in Sterkrade. Rund 20 Teilnehmer konnte Fraktionsvorsitzender Wolfgang Große Brömer dort begrüßen. Sie nahmen erfreut zur Kenntnis, dass die Stadt damit auf dem besten Weg ist, das Sportstättenkonzept von 2007 im Wahljahr 2020 erfolgreich abzuschließen.

Baukosten rund 2,2 Millionen Euro

SPD-Sportpolitiker Klaus Kösling erläuterte, dass an der Erlenstraße für 1,1 Millionen Euro ein neuer Kunstrasenplatz und ein Beach-Handballplatz entstanden sind. Für etwa den gleichen Betrag sind noch neue Umkleideräume, ein Gerätelager, Räume für die Sportvereine Sterkrade 72 und Sportfreunde 06 sowie neue Parkplätze in Arbeit. Insgesamt kommt man so auf Baukosten von 2,2 Millionen Euro – hohe Fördermittel des Staates machen die Umsetzung möglich. Der TV Biefang behält dort sein Clubhaus.

Kösling erinnerte an das Ziel des Sportstättenkonzepts: „Wir wollten vorhandene Sportanlagen aufwerten, einige andere dafür aber schließen, um Unterhaltungskosten einzusparen.“ 2008 sei mit seiner Umsetzung begonnen worden. 2020 würden die letzten Projekte abgewickelt.

Letztes Projekt ist Holten

In diesem Jahr bekomme die Sportanlage an der Mellinghofer Straße einen neuen Kunstrasenplatz und einen neuen Naturrasen, die Schützen dort einen neuen Schützenplatz. Das Gelände um die Hans-Jansen-Halle an der Mülheimer Straße werde ebenfalls erneuert. Noch in diesem Jahr werde damit begonnen, die Sportanlage in Dellwig umzugestalten, kündigte Kösling an. Eine Million Euro seien dafür vorgesehen. 1,6 Millionen Euro seien fällig, wenn 2020 die Sportanlage am Buchenweg in Schmachtendorf an der Reihe sei. Noch vorbereitet würden die Arbeiten an der Sportanlage in Holten. „Eine Erfolgsgeschichte, rechtzeitig vor den Wahlen 2020. Wir sind auf der Zielgeraden angelangt“, lobt der SPD-Stadtverordnete.

Zu Beginn des Treffens interessierten sich die Sozialdemokraten für die Baustelle an der Erlenstraße. Hier wird für die große Renaturierung der Emscher der Sterkrader Kanal umgebaut. Das Clubhaus des Buschhausener Tennis-Clubs steht künftig dem Bau der Umgehungsstraße vom Waldteichgelände zur Autobahn-Abfahrt Holten im Weg. Das Gebäude wird abgebrochen. „Der Club erhält 2020 auf dem ehemaligen Ascheplatz an der Dachsstraße in Alstaden eine neue Bleibe“, sagt Kösling. Logport, der Betreiber des Gewerbegebiets Waldteich, beteilige sich an den Kosten. Der Verein freue sich sogar über die Verlagerung.

Entlastung für Weißensteinstraße

Der Sterkrader Bezirksbürgermeister Ulrich Real wies darauf hin, dass das ganze Umfeld vom Projekt der Umgehungsstraße profitiere. „Die Weißensteinstraße wird dadurch stark entlastet“, erklärte er. Und gegenüber der Erlenstraße werde sie zur neuen Vorfahrtsstraße. Auch die Anschlussstelle an die Autobahn werde so umgebaut, dass ein Verkehrsfluss von ausreichender Qualität möglich sei. „Die dortigen Pendler-Parkplätze bleiben erhalten.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben