Verkehr

Polizei stoppt Schrott auf Rädern auf der Duisburger Straße

Foto: Kerstin Kokoska

Oberhausen.  Drei Seiten Mängelliste – ein Auto, das die Polizei auf der Duisburger Straße stoppte, dürfte wohl kaum die nächste TÜV-Plakette bekommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei stoppte jetzt in Oberhausen einen schrottreifen Wagen. Über den Zustand des Autos staunte selbst der Prüfer, dem der Pkw vorgeführt wurde: „So etwas habe ich noch nie auf der Bühne gehabt!“

Am Donnerstag gegen 17 Uhr fiel der Polizei das Fahrzeug auf der Duisburger Straße in Höhe der Einmündung Max-Planck-Ring auf. Am Steuer des VW Passat mit OB-Kennzeichen saß ein 18-Jähriger.

Die Beamten benötigten nicht lange, um zu erkennen, dass das Auto gravierende Mängel hatte; das sei „auf den ersten Blick“ zu erkennen gewesen, heißt es im Polizeibericht, der von „Schrott auf Rädern“ spricht.

Auto sofort zwangsweise stillgelegt

Der Pkw wurde einer Prüfstelle in Oberhausen vorgeführt. Die legte das Fahrzeug sofort zwangsweise still. Unter anderem wurden folgende Mängel festgestellt: Alle Stoßdämpfer und Federn waren gebrochen, die meisten passten nicht zu diesem Fahrzeug, vorne links war keine Bremswirkung vorhanden, die Bremsleitung war undicht, die Servolenkung komplett ausgefallen, die Achsaufhängungen waren defekt, die Getriebeaufhängung gebrochen, alle Reifen abgefahren, alle Türen und Türschlösser defekt, die Türen ließen sich teils nicht oder nur sehr schwer öffnen.

Starker Ölverlust und fehlender Tankdeckel

Doch damit nicht genug: Das Auto wies zudem einen starken Ölverlust auf und der Tankdeckel fehlte. Die Mängelliste umfasst insgesamt drei Seiten!

Anzeigen gegen den Fahrer und Halter des Autos wurden erstattet, eine Sicherheitsleistung hinterlegt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben