Untersuchungshaft

Polizei in Oberhausen sprengt Ring von Drogendealern

Die Polizei stellte Drogen und Zutaten sicher.

Foto: Polizei

Die Polizei stellte Drogen und Zutaten sicher. Foto: Polizei

Oberhausen/Essen/Bochum.   Die Polizei in Oberhausen hat einen Ring von Drogendealern gesprengt. Drogen im Wert von 28.000 Euro wurden sichergestellt.

Nach intensiven Ermittlungen ist jetzt in Oberhausen eine Dealerbande aufgeflogen. Es sind neun Verdächtige vorläufig festgenommen worden, vier gingen sofort in Haft. Oberhausener Rauschgiftfahnder haben Drogen im Straßenverkaufswert von circa 28.000 Euro sichergestellt.

Ein 35-jähriger Deutsch-Pole aus Essen war erneut ins Visier der Oberhausener Rauschgiftfahnder geraten. Seit Januar 2017 ermittelte das KK 12 Oberhausen gegen ihn wegen gewerbsmäßigen Drogenhandels. Es bestand der Verdacht, er handele mit Amphetamin, Marihuana und Ecstasy in beträchtlichen Mengen. Im Rahmen einer Ermittlungskommission war der Essener in 2013 überführt worden. Damals wurde er wegen eines schwunghaften Drogenhandels und unerlaubter Einfuhr von Drogen nach Deutschland verurteilt. Er erhielt eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren und sechs Monaten. Aufgrund seiner Drogensucht wurde ihm zugestanden, sich einer Therapie zu unterziehen.

Statt Therapie erneut Drogengeschäfte

Nachdem er sich seit Ende 2016 bedingt durch die Therapie wieder auf freiem Fuß befand, startete er erneut seine Drogengeschäfte. Nach ersten Hinweisen richtete die Polizei Oberhausen eine Ermittlungskommission ein. Es ergab sich der Verdacht, der 35-Jährige verkaufe gemeinsam mit einem 30-jährigen Deutsch-Polen aus Bochum Drogen nach Oberhausen, Essen und Duisburg. Ein 24-jähriger Oberhausener war Hauptabnehmer. Bei ihm handelt es sich um einen Deutschen, der 2013 ebenfalls zu einer hohen Freiheitsstrafe verurteilt worden war. Er war seit Januar 2017 wieder auf freiem Fuß. Kaum aus der Haft entlassen, begann auch er wieder seine Drogengeschäfte.

Am vergangenen Freitag wollte der Bochumer Stoff der für die Herstellung von Ecstasy genutzt wird, an den Essener liefern. Der Leiter der Oberhausener Ermittlungskommission Kriminalhauptkommissar Wlodarczak beschloss zuzugreifen. Der Bochumer, sowie der Essener wurden festgenommen. Es konnten 170 Gramm des Stoffes MDMA (Methylendioxy-N-methylamphetamin) sichergestellt werden. Im Anschluss erfolgten Wohnungsdurchsuchungen und weitere Festnahmen in Essen und Oberhausen. In Essen konnten neben dem 35-jährigen Haupttäter weitere fünf Personen im Alter von 23 bis 44 Jahren (Deutsche) festgenommen werden, die an den Taten beteiligt waren.

Hauptabnehmer in Oberhausen festgenommen

Der Polizei gelang es in diesem Zusammenhang, ein Drogendepot in Essen ausfindig zu machen. Dort wurden fertig verpackte Portionen Amphetamin gefunden. Die Drogen waren professionell abgepackt und verkaufsfertig eingeschweißt. Es handelt sich um circa zwei Kilogramm Amphetamin, 50 Gramm Marihuana. Gefunden und sichergestellt wurden unter anderem auch drei Schreckschusswaffen, eine Machete, ein Butterflymesser, eine schusssichere Weste und verdächtige Substanzen (zum Beispiel zwei Flaschen mit Ölen, vermutlich zur Herstellung von Ecstasy), die noch gutachterlich untersucht werden

Anschließend nahmen die Fahnder den 24-jährigen Hauptabnehmer in Oberhausen fest. Dabei ist ein weiterer 30-jähriger Oberhausener Mittäter festgenommen worden. Insgesamt sind 2,5 Kilogramm Amphetamin, 50 Gramm Marihuana, 170 Gramm MDMA und 2000 Euro Dealgeld sichergestellt worden. Neun Personen wurden insgesamt vorläufig festgenommen. Gegen den Essener Haupttäter sowie drei weitere Täter erließ das Amtsgericht Duisburg Haftbefehl. Die Ermittlungen dauern an.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik