Serie schöne Geschäfte

Pferdeladen in Oberhausen: Wissen, was der Reiter will

Hut ab: Verena Gelzinus hat sich mit Pferdebedarf einen Namen gemacht.

Hut ab: Verena Gelzinus hat sich mit Pferdebedarf einen Namen gemacht.

Foto: Gerd Wallhorn / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Reiter: keine einfachen Kunden. So individuell wie der Besitzer, muss heute auch das Pferd sein. Verena Gelzinus weiß, was Reiter sich wünschen.

Sie heißen Cosmo, Bella Rose oder Erlentanz: Reitern sind diese Namen ein Begriff, weil sie für wunderschöne Dressurpferde stehen, die allesamt in der Grand-Prix-Klasse mitspielen. Verena Gelzinus hat ihr Pferd dagegen „Hups“ genannt. Ein Rheinländer sei er, erklärt die 54-Jährige.

Und früher, ohne ihren Laden „Horsetrends by Horseshop 4U“, ja, das sei sie ebenfalls auf Turnieren geritten. Die Zeit fehle ihr, denn seit 2012 hält sie ihr Geschäft auf Trab, in dem der Reiter alles kaufen kann, was es fürs geliebte Pferd gibt. Dass Verena Gelzinus selbstständig ist, ist nicht selbstverständlich — eine große Portion Mut gehört auch dazu.

Um halb Zehn an der Bahnstraße 220 geht die Ladentür auf. „Es ist ein bisschen durcheinander bei mir“, sagt Verena Gelzinus und schaut sich um. Sie komme gerade vom Chio in Aachen — das Pferdesport-Turnier ist Pflicht für Reiter, Pferde und Leute, die wie sie ihr Geld mit den Vierbeinern verdienen. Unaufgeräumt ist es im Laden nicht — wer allerdings nie da war, dem fällt sofort etwas anderes auf.

Erster Eindruck: eine große Pferdeherde

Pferde auf Shirts, Pferde auf Kissenbezügen, Pferde auf Tassen: Wohin der Kunde schaut — wirklich alles ist da für und vom Pferd. Deswegen sei sie vor zwei Jahren aus Dinslaken nach Holten mit ihrem Laden umgezogen. „Und selbst mit 200 Quadratmetern ist es langsam sehr eng. Ich habe einfach so viel Zeug.“

Doch zurück zur Mutprobe: Die hat Verena Gelzinus mit Bravour gemeistert. Gelernt hat sie nämlich Bankkauffrau, arbeitet lange bei der Deutschen Bank und zieht zwischendurch nach Berlin. Geld verdient sie genug. Doch irgendwie ist es das nicht.

Und weil sie selbst reitet und sich Pferdedecken für Hups immer aus München bestellt, fällt ihr eines Tages eine Anzeige ins Auge. „Die Besitzerin des Online-Shops wollte ihren Laden auflösen — da habe ich zugeschlagen.“ Sie kündigt und ist fast über Nacht selbst Chefin ihres eigenen Traumes.

Altmodische Restbestände und Trends in Rosa

„Den Bestand habe ich übernommen, genauso wie den Onlineshop. Und einiges aus der Zeit ist nach wie vor hier, weil die Sachen eher altmodisch sind“, erklärt Verena Gelzinus und deutet auf einen Korb mit Decken und Handschuhen. Die Branche habe sich gewandelt. Früher gab es weniger Auswahl an Reithelmen, Stiefeln oder Zaumzeug. „Jetzt verkaufe ich sogar rosa Halfter für Pferde.“

Und nicht nur die Pferdehalter haben ihre Vorlieben geändert; die Pferde verändern sich ebenfalls. „Pferde werden immer empfindlicher und durch den Klimawandel gibt es immer mehr Bremsen, die den Pferden zusetzen.“

So verwundert es kaum, dass wie Moskitonetze funktionierende Masken und Decken für Pferde im Sommer gut verkauft werden. Konkurrenz habe sie in der Nähe in Schmachtendorf, jedoch sind die größten Wettbewerber ohnehin die Online-Versandhändler wie Amazon und Co.

Rücksende-Unsitte sei tief verankert

„Für kleine Läden sind Rücksendungen und der Preiskampf ein großes Problem und das nimmt mir ein wenig den Spaß an der Sache.“ Deshalb verkaufe sie am liebsten direkt im Laden, weil die Beratung ein großer Vorteil ist. Dafür kommen ihre Kunden extra aus Düsseldorf, Krefeld und aus dem restlichen Rheinland. „Kundentreue an sich aber gibt es nicht mehr.“

Soll heißen: Wer günstiger ist, bekommt den Zuschlag. Ausprobieren und beraten lassen, dann das Handy zücken und online bestellen. „Das kommt leider ziemlich häufig vor — gerade auf Messen.“ Die Kunden seien dreister geworden.

Trotzdem muss Verena Gelzinus sich auf diesen Messen sehen lassen. Um die Trends zu erfahren und um auf mehr Kundschaft zu treffen als daheim. „In der Regel heißt das, dass ich fast den ganzen Laden auf einen Anhänger verlade und damit losfahre.“

Hanse-Pferd in Hamburg, Pferd und Jagd in Hannover oder die Equitana als größte Pferdesportmesse der Welt in Essen — Verena Gelzinus kommt herum in Deutschland. Die Buchführung, den neuen Online-Shop und alles andere rund um die Selbstständigkeit hat sie allein gemeistert und darauf ist sie zurecht stolz. Beim Weitermachen ist es ähnlich: „Solange ich möchte“. Ihr Gespür wird sie schon leiten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben