Brauchtum

Osterfeuer in Oberhausen - wichtiger Hinweis der Stadt

Das beliebte Osterfeuer: Am Karsamstag entzünden wieder zahlreiche Gemeinden und Vereine das große Feuer. Allerdings sollten Veranstalter einige Regeln beachten, schreibt die Stadt Oberhausen.

Das beliebte Osterfeuer: Am Karsamstag entzünden wieder zahlreiche Gemeinden und Vereine das große Feuer. Allerdings sollten Veranstalter einige Regeln beachten, schreibt die Stadt Oberhausen.

Foto: Tom Thöne

Oberhausen.   In Oberhausen locken die beliebten Osterfeuer. Die Stadt appelliert vorab: „Vor dem Entzünden einmal das Holz umschichten!“ Das steckt dahinter.

Für dieses Ereignis sind viele Oberhausener Feuer und Flamme: Das Entzünden des Osterfeuers gilt in der Kirche als zentrales Ereignis des Osterfestes. Feuer, das Licht, das die Finsternis erhellt, gilt als Symbol für das Leben. Die Osterfeuer sind aber längst gesellschaftliche Treffen. Nicht nur Kirchengemeinden, sondern auch Vereine und Gruppen bitten zum Feuer.

Kurz vor Beginn dieser Traditionspflege richtet sich die Stadtverwaltung jedoch mit einer wichtigen Bitte an die Veranstalter: „Wenn das Holz bereits über einen längeren Zeitraum aufgeschichtet ist, sollte es kurz vor dem Abbrennen noch einmal umgeschichtet werden. Gerade diese Holzhaufen werden von Igeln und anderen Tieren als Unterschlupf genutzt und wären sonst eine tödliche Falle!“

Wer sich also sorgsam vorbereitet, der darf sich auf ein stimmungsvolles Treffen freuen. Wir haben eine Auswahl gesammelt – mit bei der Stadt gemeldeten Osterfeuern.

Von einem kalten Gemäuer kann keine Rede sein, wenn am Karsamstag, 20. April, ab 18 Uhr die Burg Vondern hell erstrahlt. Die Karnevalsgesellschaft Blau-Gelb Vondern entzündet an der Arminstraße 65 ihr Osterfeuer.

Auch der Hundesportverein MV Oberhausen-Buschhausen möchte ein Feuer entfachen. Hier geht es an der Eichenstraße 5 zur Sache. Beginn ist hier um 17 Uhr. Wir bleiben im Stadtnorden: Die „Freunde des Osterfeuers“ treffen sich im Hinterland an der Graßhofstraße 104/106. Auch hier sollen Flammen bereits um 17 Uhr lodern.

Die Kirchengemeinde St. Josef in Schmachtendorf möchte auf dem Pfarrinnenhof ihrer Kirche ebenfalls ein Osterfeuer entfachen. Dort soll es erst um 21 Uhr losgehen.

Osterfeuer brennen am Reitverein und an der Burg

Auch die Schützenvereine kümmern sich diesmal nicht nur um das Feuern, sondern auch ums Feuer. Los geht’s am Karsamstag um 18 Uhr mit dem großen Osterfeuer auf der Festwiese am Vereinshaus an der Sterkrader Straße 12a, die zwar an der Stadtgrenze, aber bereits in Dinslaken liegt. Hier gibt es ebenfalls einen passenden Rahmen: Gegrilltes und Getränke stehen laut Verein für die Besucher bereit.

Am Reit- und Fahrverein IGPF Sterkrade-Nord wird am Karsamstag ab 18.30 Uhr auf der Reitanlage am Höhenweg 60 das traditionelle Osterfeuer entfacht. Ein gemütlicher Kreis bildet sich um 18 Uhr. „Seit fast 35 Jahren treffen sich nun die Vereinsmitglieder und Nachbarn auf der Vereinsanlage. Der Reitverein freut sich auf viele Besucher. Für das leibliche Wohl zu günstigen Preisen ist wie immer gesorgt“, schreibt der Verein.

Für alle Osterfeuer gilt gleichermaßen: Sicherheit geht vor!

Nur öffentliche Brauchtumspflege ist erlaubt

Die Stadt weist darauf hin, dass das Abbrennen von Osterfeuern von Karsamstag bis Ostermontag grundsätzlich untersagt ist. Ausnahme: Der Zweck des Feuers muss eindeutig dem Brauchtum dienen und ein öffentliches Osterfeuer sein. „Ein Osterfeuer dient dann der Brauchtumspflege, wenn es von in der Ortsgemeinschaft verankerten Glaubensgemeinschaften, Organisationen oder Vereinen ausgerichtet wird und im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung für jedermann zugänglich ist“, schreibt die Stadt.

Für das Abbrennen dürfen nur trockenes und naturbelassenes Holz, Rinde, Reisig oder Zapfen verwendet werden. Zum Anzünden, erläutert die Stadt weiter, dürfen außerdem keine Mineralöle oder mineralölhaltige Stoffe verwendet werden.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben