Tagespflege

Ex-Bergleute und Senioren auf der Spur des schwarzen Goldes

Die Ex-Bergleute Jörg Laftsidis (l.) und Jürgen Jakubeit (r.) reisten mit den Seniorinnen und Senioren in Holten in die Welt des Bergbaus.

Die Ex-Bergleute Jörg Laftsidis (l.) und Jürgen Jakubeit (r.) reisten mit den Seniorinnen und Senioren in Holten in die Welt des Bergbaus.

Foto: Jörg Fenten

OBERHAUSEN.  Die Besucher kamen in ihrer schmucken Knappenuniform und tauchten mit den Gästen der ASB-Tagespflege in Holten in die Welt des Bergbaus ein.

Eine Aktion ganz im Zeichen der Bergbau-Erinnerungen in der Tagespflege des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) am Holtener Mühlenweg: Die ehemaligen Bergleute Jürgen Jakubeit und Jörg Laftsidis statteten jetzt der ASB-Tagespflege eine ganz besondere Visite ab. Die beiden gaben dort dem höchst interessierten Publikum einen umfassenden und leicht verständlichen Einblick in das schwere, berufliche Alltagsleben eines Bergmannes.

Die ASB-Tagespflegeeinrichtungen befinden sich in Oberhausen an der Essener Straße und in Holten. Sie richten sich an Menschen, die durch alters- oder krankheitsbedingte Beeinträchtigungen tagsüber Unterstützung benötigen, abends und nachts aber lieber daheim in den eigenen vier Wänden sein wollen.

Mit Bohrhammer, Herzschaufel und Lederschutzhelm

Einige Tagesgäste nehmen das Angebot nur an einem Tag in der Woche in Anspruch, andere kommen mehrmals wöchentlich oder täglich. Auf Wunsch werden die Gäste vom ASB morgens von zu Hause abgeholt und abends wieder zurückgebracht.

Das ASB-Team bemüht sich stets, für interessante und anregende Programmpunkte im Tagesablauf zu sorgen. Der Besuch der Bergleute entpuppte sich dabei als ein besonders erfolgreiches Angebot: Die Ex-Kumpel brachten zum Beispiel historische Originalwerkzeuge mit, wie etwa einen Bohrhammer, eine Herzschaufel und einen Lederschutzhelm. So entwickelte sich die Veranstaltung in Holten schnell zu einem besonderen Erlebnis mit zahlreichen Gelegenheiten unter dem Motto „Bergbau zum Anfassen “.

Nostalgische Momente: ein Film zum Kohleabschied

Jürgen Jakubeit, der im Dezember vorigen Jahres Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das letzte in Deutschland auf der Zeche Prosper Haniel an der Grenze von Bottrop und Oberhausen geförderte Stück Steinkohle übergeben hatte, hatte den Tagespflegegästen bereits bei einer ersten Visite im Februar versprochen, noch einmal wiederzukommen.

Und hielt nun Wort: Im Verlauf des zweiten Besuches zeigten Jürgen Jakubeit und Jörg Laftsidis auch den spannenden Kurzfilm „Abschied von der Kohle“ und kommentierten die Filminhalte für das Publikum kenntnisreich.

Gedankliche Brücke in die eigene Vergangenheit

Chefin und Pflegedienstleitung Izabela Erward zieht für das ASB-Team eine rundum positive Veranstaltungsbilanz: „Die Einsätze von Jürgen Jakubeit und Jörg Laftsidis ermöglichten unseren Gästen, eine gedankliche Brücke in die eigene Vergangenheit und zur Kultur des Ruhrgebiets zu bauen.“

Besonders schön: Bei beiden Zusammenkünften sowohl im Februar als auch jetzt im Frühling wurden Jürgen Jakubeit und Jörg Laftsidis von den Zuhörern und dem Pflege- und Betreuungsteam mit dem Steigerlied stimmungsvoll verabschiedet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben