Baustelle

Konrad-Adenauer-Allee: Ab Montag wird hier wieder gearbeitet

Der Mittelstreifen auf der Kanalbrücke im Zuge der Konrad-Adenauer-Allee wird derzeit saniert.

Der Mittelstreifen auf der Kanalbrücke im Zuge der Konrad-Adenauer-Allee wird derzeit saniert.

Foto: Kerstin Bögeholz / FUNKE FotoServices

Oberhausen.  Eine Woche lang ruhten die Arbeiten auf der Kanalbrücke der Konrad-Adenauer-Allee. Am Montag geht es weiter, Ende August soll alles fertig sein.

Die Fahrspuren auf der Konrad-Adenauer-Allee in Richtung Innenstadt kurz vor dem Schloss Oberhausen sind derzeit nach rechts gerückt, Autofahrer müssen den Seitenstreifen mitnutzen, rot-weiße Baken sperren den Bereich in der Mitte der Straße ab. In Richtung Stadtnorden wiederum ist die eigentliche Abbiegespur in die Lindnerstraße gesperrt und um eine Fahrspur nach rechts verlegt. Grund sind Bauarbeiten an der Straßenbrücke über den Rhein-Herne-Kanal, für die das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt in Duisburg-Meiderich zuständig ist. Am 17. Juni haben die Arbeiten begonnen, doch in den vergangenen Tagen hat sich hier nicht viel getan.

Das zumindest hat Horst Pullig beobachtet. Der 66-Jährige fährt nach eigenen Angaben täglich von Sterkrade in Richtung Innenstadt und wunderte sich. „Seit Tagen wird hier nicht mehr gearbeitet“, ärgert sich der Oberhausener. Angesichts des stauträchtigen Straßenabschnitts sollte die Baustelle aber zügig voranschreiten, so der genervte Autofahrer.

Schutzplanken auf dem Mittelstreifen werden erneuert

Verantwortlich für die Sanierungsmaßnahme an der „Straßenbrücke Nr. 317“ im Zuge der Bundesstraße 223 ist nicht die Stadt Oberhausen, sondern das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt des Bundes in Meiderich. Die Behörde lässt den „Dünnbelag der Mittelkappen“ der Brücke und die Schutzplanken auf ganzer Länge des Mittelstreifens in diesem Bereich instand setzen beziehungsweise erneuern.

Auf Nachfrage der Redaktion bestätigt die verantwortliche Mitarbeiterin, dass die Arbeiten in den vergangenen Tagen pausieren mussten: „Aufgrund der Wetterlage in dieser Woche war es nicht möglich die Arbeiten fortzusetzen“, erklärt Elena Schäfer vom Bereich Brückenneubau und Brückenunterhaltung.

Platten werden nächste Woche verschweißt

„Die Arbeiten werden am Montagmorgen (22. Juli) fortgesetzt“, so Schäfer. „Die Demontage der Schutzeinrichtung auf ganzer Länge des Mittelstreifens sowie Strahlarbeiten haben bereits stattgefunden, so dass nächste Woche die Schonplatten (‘Befestigung’ der Schutzplanken auf dem Bauwerk) für die neuen Schutzplanken auf dem Bauwerk ausgerichtet und verschweißt werden können.“

Verzögerungen oder Probleme an der Baustelle gebe es nicht, diese werde, wie geplant, am letzten Augusttag beendet sein. In der Ankündigung der Baustelle im Juni hat das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Unannehmlichkeiten gebeten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben