Gitarrissimo

Der Präsidenten-Urgroßneffe rockt wieder das Gdanska

Sein erstes Gitarrissimo-Gastspiel gab der amerikanische Rock-Gitarrist Dudley Taft im Power-Trio mit Schlagzeuger Marty McCloskey und Bassist Kasey Williams im April vorigen Jahres.

Sein erstes Gitarrissimo-Gastspiel gab der amerikanische Rock-Gitarrist Dudley Taft im Power-Trio mit Schlagzeuger Marty McCloskey und Bassist Kasey Williams im April vorigen Jahres.

Foto: Sven Thielmann

Oberhausen.  Dudley Taft entdeckte dank Robert Plant den Blues – und Oberhausen dank Gitarrissimo. Am Dienstag, 24. September, legt sein Power-Trio wieder los.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es kommt nicht häufig vor, dass ein Nachkomme eines amerikanischen Präsidenten auf deutschen Rockbühnen spielt. Doch Gitarrissimo hat’s möglich gemacht – und nach anderthalb Jahren kehrt Dudley Taft am Dienstag, 24. September, um 20.15 Uhr zurück ins Gdanska am Altmarkt.

Die prominente Herkunft bleibt unerwähnt

Der Präsident und Ahnherr war William Howard Taft und amtierte von 1909 bis 1913 im Weißen Haus. Der 53-jährige Dudley S. Taft junior ist der Urgroßneffe des 27. US-Präsidenten und Verwandter einiger weiterer Politiker von Rang dieser großen republikanischen Familie. Doch in Interviews oder auf seiner Webseite geht Dudley Taft, der als Gitarrist mit ZZ-Top-Zottelbart wilden Grunge und Blues in seinem Spiel vereint, auf seine prominente Herkunft nie ein.

Eher entgegen der konservativen Familientradition investierte er zusammen mit seinem Bruder Woody in eine der ersten legalen Farmen für Marihuana-Anbau in den USA. Zu Beginn der 1990er erlebte Taft an seinem damaligen Wohnort Seattle die Entstehung des Grunge mit, der ihn beeinflusste. Er tourte im Vorprogramm des Grungebooms mit Monster Magnet, Candlebox und Alice in Chains durch die USA. Zu Beginn der 2000er gründete Taft seine eigene Gruppe Omnivoid. Mitte der 2000er beschäftigte er sich, inspiriert durch eine Begegnung im Studio mit Robert Plant, intensiver mit dem Blues.

Erinnert an Texas-Blues neueren Stils

Seit 2006 spielte er diesen auch auf der Bühne und gründete die Dudley Taft Band in der Besetzung eines Power-Trios mit Gitarre/Gesang, Schlagzeug und Bass. Auf Tournee wird das Trio häufig durch einen Keyboarder ergänzt. Die Bandbesetzung erinnert an den Texasblues neueren Stils wie ihn etwa auch Bugs Henderson spielte. Tufts Musik wird häufig als Seattle-Blues bezeichnet: eine Mischung von Elementen des Blues als auch des Grunge. In seiner Musik finden sich zahlreiche Einflüsse von ZZ Top über Joe Bonamassa bis zu Stevie Ray Vaughan - ergänzt und kombiniert mit den Elementen des rocklastigen Grunge.

Karten für den Gdanska-Gig kosten 14 Euro, Reservierungen unter info@obsaitensprung.de oder

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben