Schulprojekt

Dachgarten am Gymnasium stärkt Klimaschutz in der Innenstadt

Die Schülerinnen und Schüler gärtnern bereits eifrig im Dachgarten. 

Die Schülerinnen und Schüler gärtnern bereits eifrig im Dachgarten. 

Foto: Elsa-Brändström-Gymnasium / EBG

Oberhausen.  Passgenau zum Klimagipfel in Madrid: Schüler und Lehrer des Elsa-Brändström-Gymnasiums ziehen für den Dachgarten am „Elsa“ an einem Strang.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dieser Dezember steht auf internationalem Parkett ganz im Zeichen des Klimagipfels von Madrid. Passgenau dazu beschäftigt sich das Elsa-Brändström-Gymnasium (EBG) mit diesem facettenreichen Thema und lässt dabei auch die Praxis keineswegs außer Acht.

So wird nun der seit mehreren Jahren brachliegende Dachgarten der Schule wieder reaktiviert, berichtet das EBG-Team. Lehrerinnen und Lehrer aus verschiedenen Fachbereichen schlossen sich mit der pädagogischen Leitung des Ganztages sowie der Schülervertretung zusammen und entwickelten mit Schulleiterin Alice Bienk ein Konzept für eine zukünftige nachhaltige Nutzung des Dachgartens.

„Die politische Dimension dieses Themas gerade in Form der öffentlichen Fridays-for-Future-Demonstrationen ist enorm wichtig“, sagt Alice Bienk. Man denke als Schule mit den Schülerinnen und Schülern noch einen Schritt weiter und wolle sie zu in ihrem künftigen Handeln zu Nachhaltigkeit, Bewusstseinsbildung und Sachkenntnis anleiten.

Mit vielen Klassen präsent

Mit Blick auf diese Ziele ging es nun ganz konkret ans Werk. In Zusammenarbeit mit der Stadt Oberhausen wurde in den vergangenen Wochen zunächst der Dachgarten saniert, um künftig eine optimale Nutzung der dortigen Grünflächen zu erreichen. Das Fach Erdkunde, die integrierten Naturwissenschaften (5./6. Klasse), die Biologie (7. bis 12. Klasse) sowie der Ganztag und die Schülervertretung des ELSA haben den Garten in verschiedene Parzellen aufgeteilt und bewirtschaften diese Parzellen künftig. So wird die Grünfläche zum schulischen Lebens- und Lernraum; das Projekt ergänzt und vertieft also auf ganz praktische Weise die Unterrichtsinhalte.

Mit Insektenhotel und Bienenstock

Die Schülerinnen und Schüler können hier auch in einem eigenen Fach „Ökologie“ ganz praktisch Umwelt-, Natur- und Klimaschutz erfahren und so ein Gespür für Nachhaltigkeit entwickeln. So geht es etwa darum, einheimische Tiere und Pflanzen kennenzulernen und die Pflanzen im Zuge des „Urban Gardening“ selbst anzubauen, zu pflegen, zu ernten und anschließend zu verwerten. Kompostierung und Müllvermeidung werden dabei ebenfalls angesprochen. Und nicht zu vergessen: Die Bewirtschaftung des Dachgartens soll auch ein konstruktiver Beitrag zur Verbesserung des Klimas in der Oberhausener Innenstadt sein; inklusive Bau eines Insektenhotels und eines Bienenstocks.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben