AOK Weiß-Rot leitet ihren Neuaufbau ein

Stadtmitte.   Wenn mehr als 20 Prozent der Mitglieder eines Vereins die Jahreshauptversammlung besuchen, darf man das wohl als Zeichen für die Vitalität des Vereins nehmen. Von 311 Mitgliedern der Alten Oberhausener Karnevalsgesellschaft von 1889 (AOK) waren jetzt 72 ins „Hotel zum Rathaus“ gekommen, um den nach dem plötzlichen Tod des langjährigen Vorsitzenden Heiner Dehorn erforderlich gewordenen Neuaufbau einzuleiten. Das geschieht in einer für den „klassischen“ Karneval schwieriger gewordenen Zeit: Auch die AOK ist von Rückschlägen nicht verschont, wie die Berichte zeigten. Die Kasse verzeichnet nach der letzten Session ein leichtes Minus, der Mitgliederbestand ist deutlich zweistellig geschrumpft. Einzig im Wachstum ist die Garde mit derzeit 40 Aktiven unter Leitung von Melanie Schneider: „Wir sind im Training für die neue Session.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn mehr als 20 Prozent der Mitglieder eines Vereins die Jahreshauptversammlung besuchen, darf man das wohl als Zeichen für die Vitalität des Vereins nehmen. Von 311 Mitgliedern der Alten Oberhausener Karnevalsgesellschaft von 1889 (AOK) waren jetzt 72 ins „Hotel zum Rathaus“ gekommen, um den nach dem plötzlichen Tod des langjährigen Vorsitzenden Heiner Dehorn erforderlich gewordenen Neuaufbau einzuleiten. Das geschieht in einer für den „klassischen“ Karneval schwieriger gewordenen Zeit: Auch die AOK ist von Rückschlägen nicht verschont, wie die Berichte zeigten. Die Kasse verzeichnet nach der letzten Session ein leichtes Minus, der Mitgliederbestand ist deutlich zweistellig geschrumpft. Einzig im Wachstum ist die Garde mit derzeit 40 Aktiven unter Leitung von Melanie Schneider: „Wir sind im Training für die neue Session.“

Mehr Bereitschaft zum Mitmachen und mehr Interesse an den ei­genen Veranstaltungen mahnte Senatspräsident Wolfgang Grotthaus an. Der auf eigenen Wunsch ausscheidende Co-Vorsitzende Michael Schulz verwies auf die unter seiner Leitung gestiegenen Aktivitäten des wesentlich erneuerten Elferrates.

Bereits abgeschlossen ist die Terminplanung der Weiß-Roten, die ihr beliebtes Sommerfest am 25. August auf dem Friedensplatz feiern und zum Highlight „Kölsche Tön“ am 14. Oktober ins Ebertbad laden. Im Ebertbad wird am 1. Februar 2019 die Sessions-Sitzung stattfinden – ohne anderen Partner, erstmals außerhalb der Luise-Albertz-Halle. Karten zu allen Veranstaltungen gibt es ab sofort im Uerige-Treff am Friedensplatz.

Uerige-Chefin Helga Dehorn erhielt viel Applaus für ihre Zusage, auch weiterhin der AOK mit Rat und Tat zur Seite stehen zu wollen: „Auch wenn Heiner nicht mehr da ist, wird sich nichts ändern.“ Heiner Dehorn wurde nachträglich zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Dies geschah ebenso einstimmig wie die Wahl von Oliver Ellerbrok zum Vorsitzenden und die von Sebastian Wentz zum Präsidenten des Elferrates. Neue Geschäftsführerin (vorher Ellerbrok) ist Marlies Balke.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben