Ehrenamt

Würdigung fürs Mülheimer Ehrenamt: Menschen machen’s möglich

Strahlende Sieger gab es bei der Verleihung der Preise für „Menschen machen’s möglich“.

Strahlende Sieger gab es bei der Verleihung der Preise für „Menschen machen’s möglich“.

Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Drei Mülheimer ehrenamtliche Projekte haben den Preis „Menschen machen’s möglich“ gewonnen. Sie alle investieren viel Zeit in ihr Ehrenamt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bereits zum 14. Mal sind am Mittwochabend die Auszeichnungen der Aktion „Menschen machen’s möglich“ verliehen worden – zum vierten Mal im Rahmen des Sommerfestes von Oberbürgermeister Ulrich Scholten. Drei Preisträger erhielten 1000 Euro, gespendet von der Rheinisch-Westfälischen Wasserwerksgesellschaft (RWW). Auch die anderen fünf Nominierten bekamen einen Anerkennungspreis.

Stille Helden in der Mülheimer Gesellschaft

„Stille Helden“ seien sie, sagte RWW-Chef Franz-Josef Schulte und zitierte das Lied von den Höhner: „Stille Helde die helfe ohne ze schwaade! Se dunn jet, dat is alles wat zällt! Stille Helde die helfe , ohne ze frore, noh Ruhm, noh Ehre, noh Jeld!“ Acht ehrenamtliche Projekte waren für „Menschen machen’s möglich“ nominiert. Aus rund 20 Vorschlägen waren sie von einer Jury ausgewählt worden; mehrere Wochen hatten die Leser von WAZ und NRZ die Gelegenheit, für ihr Lieblingsprojekt abzustimmen.

Gewonnen haben die Klosterbücherei Saarn, vertreten durch Henny Reinke, die Wellcome-Engel mit Rosemarie Esser und Heidemarie Haggert, und die Kurkonzerte an der Freilichtbühne unter der Federführung von Britta Stalleicken.

Klosterbücherei Saarn, Wellcome-Engel und Kurkonzerte

Henny Reinke ist seit 35 Jahren im Einsatz für die Klosterbücherei, leitet sie seit 2013 – ehrenamtlich. Rund 6000 Arbeitsstunden haben sie und ihre 27 Mitarbeiterinnen im vergangenen Jahr in der gemütlichen Bücherei an der Klosterstraße verrichtet. 80 Prozent der Ausgaben stemmt die Bücherei selbst, durch Einnahmen aus dem Kuchenverkauf bei Buchausstellungen, Spenden und nicht zuletzt Mahngebühren.

Die Wellcome-Engel gibt es in Mülheim seit 2013. Sie unterstützen junge Eltern, entlasten die Mütter im ersten Jahr mit ihrem Baby. So besucht Heidemarie Haggert einmal die Woche die Zwillinge Pia und Jan, damit ihre Mutter sich in Ruhe um ihren älteren Sohn kümmern oder einen Moment entspannen kann.

Viermal im Jahr veranstaltet Britta Stalleicken zusammen mit Christine Adam-Bergers, Michaela Reich-Sroka und Steffanie Baumann die Kurkonzerte an der Freilichtbühne. Bis zu 400 Gäste kommen mittlerweile, es sind nicht mehr nur Senioren, für die Stalleicken vor Jahren die familiäre Kulturveranstaltung geschaffen hatte. Sie und ihre Freundinnen backen die Kuchen, die Ehemänner und Söhne grillen Bio-Würstchen.

Dank an die anderen ehrenamtlichen Nominierten

Neben den drei Preisträgern bedankte sich Oberbürgermeister Scholten auch bei den anderen fünf Nominierten für ihr ehrenamtliches Engagement: dem Filmemacher Peter Blenkers, der Imagefilme für das CBE dreht, den ehrenamtlichen Sprachvermittlern, vertreten durch Projektleiterin Gilberte Raymonde Driesen, den Freifunkern rund um Daniel Jäger, Tim Wichmann und Thomas Zielke, Sascha Prandstetter und seinem Verein „Solidarität in Mülheim“ und Alexandra Carina Klesty und Reinhard Machowinski vom Verein für den Erhalt des Raffelbergs.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben