Joachim Witt taucht die Region in magisches Dunkel

Bochum/Köln.   Vom Goldenen Reiter zu Rübezahl – Musiker Joachim Witt hat einen weiten Weg hinter sich. Rübezahl, der Berggeist des Riesengebirges, spielt in zahlreichen Märchen, Sagen und Musikstücken eine große Rolle. Joachim Witt widmete ihm jetzt sogar ein ganzes Album. Es war der 16. Longplayer seiner fast 40-jährigen Karriere. Jetzt ist der Ex-Neue-Deutsche-Welle-Star auf großer Deutschland-Tournee. Und die führt ihn am Wochenende in die Region. Am Samstag steht er in der Bochumer Matrix auf der Bühne und am Sonntag im Luxor in Köln. Und was es da zu hören gibt und was Rübezahl eigentlich mit alldem zu tun hat, verrät der Musiker schon jetzt: „Rübezahl steht für den Sound des Albums. Groß, magisch, dunkel. Auch hatte Rübezahl ja einen Blick für verlorene Seelen. Die Figur repräsentiert ganz gut die Facetten des Albums.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vom Goldenen Reiter zu Rübezahl – Musiker Joachim Witt hat einen weiten Weg hinter sich. Rübezahl, der Berggeist des Riesengebirges, spielt in zahlreichen Märchen, Sagen und Musikstücken eine große Rolle. Joachim Witt widmete ihm jetzt sogar ein ganzes Album. Es war der 16. Longplayer seiner fast 40-jährigen Karriere. Jetzt ist der Ex-Neue-Deutsche-Welle-Star auf großer Deutschland-Tournee. Und die führt ihn am Wochenende in die Region. Am Samstag steht er in der Bochumer Matrix auf der Bühne und am Sonntag im Luxor in Köln. Und was es da zu hören gibt und was Rübezahl eigentlich mit alldem zu tun hat, verrät der Musiker schon jetzt: „Rübezahl steht für den Sound des Albums. Groß, magisch, dunkel. Auch hatte Rübezahl ja einen Blick für verlorene Seelen. Die Figur repräsentiert ganz gut die Facetten des Albums.“

Harte Riffs, Goth und Rock

Das Publikum auf den Konzerten von Joachim Witt hat sich gewandelt, es ist mittlerweile stark durch Anhänger der Gothic-Szene geprägt. Doch sein alter NDW-Hit „Goldener Reiter“ gehört noch immer zur Show. Und das findet der Musiker auch gar nicht schräg. „Bedenken Sie bitte, dass ich nicht der typische NDWler bin! Meine Musik damals war schon klar anspruchsvoller und hatte andere Inhalte, die mit meinen heutigen vergleichbar sind. Der Sound hat sich natürlich verändert, der Zeit und Entwicklung entsprechend. Was den ,Goldenen Reiter’ angeht, er funktioniert szeneübergreifend. Das habe ich irgendwann begriffen, und das haben die Menschen mir auch zu verstehen gegeben. Mein Publikum selbst ist eine homogene Mischung. Darunter verstehe ich die Menschen, die meine Musik verstehen und mögen, unabhängig von ihrem jeweiligen äußerlichen Auftreten.“

Die Fans können sich auf eine Show freuen, die atmosphärisch, getragen und trotzdem stark ist. Witt ist eben Musiker durch und durch. Auf der Bühne setzen schon seine Erscheinung und sein Auftreten den richtigen Ton: Hier gibt es harte Riffs und Goth Rock mit Niveau.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben