Gastronomie

„Amüsanter Kneipenkult“ im Kölner Hof

Alte Platten werden bei der Vinyl-Party im „Kölner Hof“ aufgelegt.

Alte Platten werden bei der Vinyl-Party im „Kölner Hof“ aufgelegt.

Foto: WAZ FotoPool

Stadtmitte. Zwei Jahre ist es jetzt her, dass Markus Thiel das Kölsch aus der rheinischen Humor-Hochburg in die Altstadt brachte. Zwischendurch ist die dunkle Gaststube des „Kölner Hofes“ mit hellen Möbeln und neuem Anstrich freundlicher geworden. Es fließen auch Pils und Alt aus dem Zapfhahn. Aber die Zeiten der polnisch angehauchten Küche sind am Hagdorn vorbei. Nach der optischen Auffrischung will Thiel die Traditionsgastronomie auch mit wechselnder Küche und Aktionen runderneuern.

Ein neues und jüngeres Publikum möchte der Gastronom dazu gewinnen. „Denn wenn man sich nur auf die alten Stammgäste verlässt, ist man irgendwann verlassen.“ Und er will gezielt die Mülheimer ansprechen, „denn es gibt Mülheimer, die kennen ihre Altstadt gar nicht“. Ausgetüftelt hat er das neue Konzept mit dem Mülheimer Marketingmann Carsten Osthaus. „Wir wollen jetzt konsequent die Wochenenden im Kölner Hof beleben.“

Vinyl, Kölsch und Flöns

Da passte auch kürzlich die Cocktail-Tour, wo der „Kölner Hof“ eine von neun Stationen in der Stadt war, perfekt: „Ein voller Erfolg“, sagt Markus Thiel erfreut. „Da kamen Leute, die ich noch nie hier in der Altstadt gesehen habe.“ Und die sollen am besten wiederkommen. Die Aktionen, die sich das Team überlegt hat, sind bunt wie ein Cocktail: „Amüsanter Kneipenkult“, heißt es in einem Flyer.

So steigt beispielsweise am morgigen Freitag, 17. August, ab 19 Uhr die „Vinyl Party“. Gäste können ihre Lieblingsschallplatten mitbringen, die dann gespielt werden. „Dazu gibt’s Kölsch und Kölsche Spezialitäten wie Flöns. Das geht immer.“

Weinbergschnecken im Angebot

Oder das „Release Dinner“ erstmals am Samstag, 25. August, ab 18 Uhr, mit Gratis-Häppchen, das jeden Monat eine neue kleine Speisekarte einläutet. Ob es jeden Geschmack trifft, bleibt fraglich, jedenfalls gibt es im „Kölner Hof“ künftig auch Weinbergschnecken vom Niederrhein aus der ersten und einzigen ökologischen Grafschafter Weinbergschneckenzucht in NRW, die die „Heliax-Pomatia“ hervorbringt. Sie ist den Feinschmeckern in Frankreich als „Escargot de Bourgogne“ bekannt. Als Kontrast dazu gibt’s wochentags jetzt immer von 12 bis 14 Uhr einen deftigen Eintopf. Aber auch Flammenkuchen, Lammsteak, Kotelett und Vegetarisches werden serviert.

Den Auftakt zur Live-Musik-Reihe „Kölner Hof unplugged“ macht die Mülheimer Newcomer-Band „PinkePank“ am Freitag, 31. August, 19 Uhr.

Und dann gibt es noch jede Menge Ideen, die die Altstadt-Szene beleben soll: Bingo-Abende, Kicker-Turniere, Tresen-Lesen, Whisky-Tasting und so etwas wie das „Perfekte Dinner“, wo man die Profi-Küche nutzen kann und im Kölner Hof zum Gastgeber wird. Mit oder ohne Kölsch.

Leserkommentare (6) Kommentar schreiben