Verkehr

Bahnpendler aus Moers müssen mit Beeinträchtigungen rechnen

Wer in den Sommerferien mit der Bahn von Moers nach Duisburg will, muss in Rheinhausen auf den Bus umsteigen.

Wer in den Sommerferien mit der Bahn von Moers nach Duisburg will, muss in Rheinhausen auf den Bus umsteigen.

Foto: Volker Herold / FUNKE Foto Services

Moers/Niederrhein.  Bahnpendler zwischen Moers und Duisburg müssen in den Sommerferien mit Beeinträchtigungen rechnen. Schuld sind Baustellen auf Duisburger Gebiet.

Bahnpendler müssen in den Sommerferien auf der Strecke zwischen Moers und Duisburg mit Behinderungen rechnen.

Der Grund: Die Deutsche Bahn erneuert zwischen Rheinhausen und Duisburg Hochfeld Süd zwei Eisenbahnüberführungen und rund drei Kilometer Gleise. Von Sonntag, 28. Juni, 23 Uhr bis Dienstag, 11. August, 5 Uhr, ist die Strecke in diesem Abschnitt gesperrt. Die Züge verkehren zwischen Xanten/Moers und Rheinhausen weitestgehend im Regelfahrplan. Es kommt aber zu einzelnen Fahrzeit-Abweichungen in Rheinhausen.

In Rheinhausen müssen die Fahrgäste für die Fahrt bis zum Duisburger Hauptbahnhof auf Busse umsteigen. Diese verkehren ohne Zwischenhalt. Zusätzlich werden Schnellbusse im Schienenersatzverkehr zwischen Moers und Duisburg Hauptbahnhof eingesetzt. Die Züge der RB 31 mit Zwischentakt von Kamp-Lintfort bis Rheinhausen (Landesgartenschau-Pendelverkehr an den Wochenenden und an den Feiertagen) verkehren planmäßig. Es besteht ein Schienenersatzverkehr auf dem Abschnitt Rheinhausen–Duisburg und Moers–Duisburg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben