Sommerferien in Moers

Moers: Im Musenhof geht es Zug um Zug zurück ins Mittelalter

Lena und Arne spielen im Musenhof eine Partie Dame: Auch das gehört zur Ferienbetreuung am Musenhof.

Lena und Arne spielen im Musenhof eine Partie Dame: Auch das gehört zur Ferienbetreuung am Musenhof.

Foto: Ulla Michels / FUNKE Foto Services

Moers.  Im Musenhof in Moers vermittelt das Grafschafter Museum Kindern Einblicke in das Mittelalter. Ein Brettspiel ist dabei besonders angesagt.

Die Einhaltung der Maskenpflicht und der Abstandsregeln kontrollieren derzeit Ordnungsamt und Polizei. Aber wie war das eigentlich im Mittelalter, als Pestärzte mit Schnabelmasken und Stab ihre Kontrollgänge drehten? Was es mit dem Peststab als Abstandshalter auf sich hat und wie viel Spaß die Herstellung von Heiltee machen kann, erkunden momentan 45 Kinder in Moers im Musenhof.

Langeweile in den Sommerferien kommt für die sechs- bis zwölfjährigen Kids nicht auf, denn sie nehmen am dreiwöchigen Ferienprogramm des Grafschafter Museums teil. Jedes Jahr lädt das Museum in der Stadtmitte von Moers in den letzten drei Sommerferienwochen zu spannenden Gedanken- und Entdeckungsreisen in vergangene Epochen ein. Auch in diesem Jahr ist die Teilnahme am Ferienprogramm kostenlos.

Schon vorab war die Nachfrage nach dem Angebot groß: „Gerade in der Corona-Zeit wollen viele Familien nicht weit verreisen und zuhause etwas unternehmen“, sagte der leitende Kulturpädagoge Patrick Bohndörfer. Damit das Ferienprogramm reibungslos ablaufen kann, tüftelte das Museumsteam ein modernes Hygienekonzept aus. Dazu gehört, dass nicht wie sonst 60 Kinder teilnehmen, sondern 45 Kinder in drei Schichten mit jeweils zwei Stunden Aktionszeit aufgeteilt sind.

Aus dem ehrenamtlichen Helferteam aus 25 Betreuern sind täglich drei Betreuer vor Ort. Sie haben viel zu tun, denn die Kinder sind neugierig auf das Mittelalter.

Vorletzte Woche erkundeten die kleinen Geschichtsforscher zum Beispiel, wie die Kinder im Mittelalter spielten. Kurzerhand bastelten sie dann selbst Mittelalter-Spielzeug und nahmen anschließend stolz die selbst geformten Murmeln aus Ton mit nach Hause.

Nicht immer ist im Musenhof eine Maske Pflicht

Letzte Woche drehte sich alles um den Pestarzt und den Umgang mit Hygiene im Mittelalter: „Aus dem Beet in unserem Musenhof haben wir Kräuter wie Anis, Kamille und Minze gepflückt und daraus einen Heiltee gebraut“, erklärte Bohndörfer. Der Holzstand mit wundersamen Heilmitteln zog alle kleinen Augen auf sich. Dass man Rosenwasser und Weihrauch im Mittelalter als Luftreiniger entdeckte, verblüffte die Kinder.

Zwei, die sich im Musenhof nicht aus der Ruhe bringen ließen, waren die sechsjährige Lena und der neunjährige Arne: „Wir spielen das Brettspiel Dame“, erklärte Arne, der das Dame-Spiel cooler findet als viele Computerspiele. Auch das verschnörkelte Schreiben in karolingischer Minuskelschrift mit waschechtem Federkiel und die Parfümherstellung kamen bei Lena und Arne sehr gut an.

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann noch mitmachen: Von Montag, 3. August, bis Freitag, 7. August, jeweils von 13 bis 15 Uhr, bauen die Kinder Sanduhren und Kompasse, erkunden die mittelalterliche Navigation und den Mond. Eine Anmeldung unter unter 02841 / 20168200 oder per Mail unter musenhof@moers.de ist erforderlich. Eine Maskenpflicht besteht für die Kinder nur dann, wenn es zu anleitungserfordernden Aktivitäten wie etwa dem Basteln kommt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben