Unruhen in Bolivien

Janek aus Moers erlebt die Unruhen in Bolivien hautnah mit

Nach dem Rücktritt von Präsident Morales feiern Menschen auf den Straßen von La Paz.  

Nach dem Rücktritt von Präsident Morales feiern Menschen auf den Straßen von La Paz.  

Foto: Janek Zmrzlak

Moers.  Janek Zmrzlak aus Moers absolviert ein Solziales Jahr in Bolivien. Das aktuelle politische Chaos und die Unruhen erlebt er hautnah mit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Janek Zmrzlak (Foto) aus Moers wollte eigentlich in Bolivien Land und Leute kennenlernen. Jetzt ist er mitten in den Unruhen in der Hauptstadt La Paz.

Seit August lebt Janek in La Paz bei einer Gastfamilie. Nach seinem Abitur in diesem Jahr hat er sich für ein freiwilliges soziales Jahr entschieden. Er arbeitet bei einem sozialen Projekt in der bolivianischen Hauptstadt, hat im Handumdrehen die Landessprache Spanisch gelernt und schon viele Freunde gefunden. In den vergangenen Tagen hat sich auch für ihn jedoch einiges geändert.

„Seit Wochen und bis Sonntag sind die Leute der Opposition auf die Straßen gegangen und haben gegen einen vermeintlichen Wahlbetrug demonstriert. Mit der Zeit haben sich immer mehr Personen und Institutionen wie beispielsweise die Polizei auf die Seite der Demonstranten gestellt“, teilt Zmrzlak mit.

In Bolivien ist es zu Unruhen gekommen, weil es Unregelmäßigkeiten bei der Präsidentenwahl gegeben haben soll. Präsident Evo Morales ist inzwischen zurückgetreten und nach Mexiko geflüchtet. Eine Oppositionspolitikerin hat sich zur Interimspräsidentin erklärt, gegen sie formiert sich neuer Widerstand.

Die Lage in La Paz ist unübersichtlich, auch für Janek: „Viele kommen vom oberen Teil der Stadt bis zu unseren Zonen und versuchen zu plündern, zu terrorisieren und zu randalieren. Die letzten zwei Nächte gab es an vielen Orten, so auch bei mir, Zusammenschlüsse der Nachbarn, um die Eindringlinge zurückzudrängen. Hierzu bewaffnen sich die Leute mit allem was sie haben, selbst gebauten Waffen, Steinen, Molotowcocktails.“

Zusammen mit vielen Menschen in der Hauptstadt und im Land hofft Janek jetzt darauf, dass möglichst bald wieder Ruhe einkehrt und die politischen Verhältnisse geordnet werden können. Ob das so sein wird, ist mindestens zurzeit fraglich. Ex-Präsident Evo Morales hat aus dem mexikanischen Exil eine Rückkehr nach Bolivien angekündigt, mit „mehr Stärke und neuer Energie“. Die seit Wochen dauernden Unruhen werden auch Janek noch weiter beschäftigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben