Bergbau-Geschichte

Ein Film über Zeitzeugen des Bergbaus am linken Niederrhein

Jörg Filges als Bergmann. Im Film „Was wird bleiben?“ erinnert er sich an den Bergbau am linken Niederrhein.

Jörg Filges als Bergmann. Im Film „Was wird bleiben?“ erinnert er sich an den Bergbau am linken Niederrhein.

Foto: Archiv GMGV

Moers.  Frederik Göke hat einen Film über den Bergbau am linken Niederrhein gedreht. Die DVD ist ein zeitgeschichtliches Dokument – und jetzt zu haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 21. Dezember des vergangenen Jahres war auch für viele Moerserinnen und Moerser ein trauriger Tag. Das endgültige Ende des Steinkohlebergbaus im Ruhrgebiet markiert eben eine Zäsur. Umso wichtiger ist es, die Erinnerung an diese prägende Zeit lebendig zu halten. Der Film „Was wird bleiben“ von Frederik Göke trägt dazu bei. Er ist jetzt als DVD erhältlich.

Vier Porträts von Menschen, die mit dem Bergbau zu tun gehabt haben

Manche werden den Film kennen. Er wurde an jenem 21. Dezember 2018 in der Fördermaschinenhalle Rheinpreußen Schacht IV gezeigt, als der Grafschafter Museums- und Geschichtsverein (GMGV) und der Verein 100 Jahre Kolonie Meerbeck zum stillen Abschied vom Bergbau eingeladen hatten (NRZ berichtete). Gedreht haben ihn der Regisseur Frederik Göke und der Kameramann André Turcan.

In dem Film werden Monika Klömkes, Johann Bongers, Jörg Filges und Helmut Ey porträtiert, die alle mit dem Steinkohlebergbau am linken Niederrhein zu tun gehabt haben. Bongers zum Beispiel war 41 Jahre im Bergbau tätig, sein Vater hat den Knappenchor Rheinland gegründet. Ey, geboren in Berlin, kam mit einem Sammeltransport von Braunschweig nach Budberg ins Berglehrlingsheim Wolfskuhlen. Ey: „Am 16. April 1956 verfuhr ich dann meine erste Schicht auf der Schachtanlage Pattberg, Rheinpreussen.“ In dem ausführlichen Booklet zur DVD ist auch ein Beitrag des Moerser Historikers Dr. Wilfried Scholten über die Geschichte des Bergbaus am linken Niederrhein enthalten.

Verkauf der DVD war nicht geplant

Die DVD in Serie (1000 Stück) zu geben, war zunächst nicht geplant, wie Frank Liebert (100 Jahre Kolonie Meerbeck) am Mittwoch bei der Vorstellung sagte: „Nach der bewegenden Feier am 21. Dezember haben wir aber sofort gesagt: Der Film muss an die Öffentlichkeit. Wir waren einfach überwältigt vom Zuspruch.“ GMGV-Schatzmeister Frank Heinrich: „Wir hätten die DVD gern eher präsentiert, aber es gab viele Dinge zu berücksichtigen.“ Die Gestaltung von DVD und Hülle hat Ingo Plückhahn übernommen.

>>INFO:

Die DVD, die ein Booklet über die handelnden Personen als auch die Geschichte des Bergbaus am Niederrhein beinhaltet, ist für 9,95 Euro bei der Barbara Buchhandlung, der Moerser Stadtinformation, bei Thalia, der Neukirchener Buchhandlung und in der Buchhandlung am Rathaus in Kamp-Lintfort erhältlich.

Die Vereine 100 Jahre Kolonie Meerbeck und der Grafschafter Museums- und Geschichtsverein in Moers veröffentlichen Dank der finanziellen Unterstützung der Volksbank Niederrhein die Dokumentation „Was wird bleiben – Bergbau am Niederrhein“. Beide Vereine hatten im Dezember 2018 auch auf Schacht IV eingeladen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben