Laga 2020 Kamp-Lintfort

Centro Oberhausen ist neuer Partner der Landesgartenschau

Laga-Maskottchen Kalli hatte sich bei der Mitgliederversammlung ein Extra-Plätzchen reserviert.

Laga-Maskottchen Kalli hatte sich bei der Mitgliederversammlung ein Extra-Plätzchen reserviert.

Foto: Arnulf Stoffel

Kamp-Lintfort.   Das Oberhausener Centro ist neuer Partner der „Laga“ in Kamp-Lintfort. Neuigkeiten auch vom Förderverein: Es wird eine Sonderbriefmarke geben.

Das Oberhausener Einkaufszentrum Centro ist neuer Partner der Landesgartenschau. „Wir freuen uns, dass sich das Centro schon vor und auch während unserer Laga in Kamp-Lintfort engagieren will“, sagt Heinrich Sperling, Geschäftsführer der Landesgartenschau GmbH. „Wir sind überzeugt davon, dass man sich gegenseitig unterstützen kann und so eine fruchtbare Zusammenarbeit und eine win-win-Situation entstehen wird“, so Sperling.

Centro-Manager Marcus Remark sieht das ähnlich: „Die Laga findet in Kamp-Lintfort, am linken Niederrhein und demnach in einem unserer wichtigsten Einzugsgebiete statt. Darüber hinaus passieren auf dem Weg zur Laga viele Besucher auf der A42 das Centro. Das ist perfekt für einen Abstecher zum Centro oder gar ein langes Wochenende in Oberhausen.“ Das Centro plane einiges, um Blumen, Gärten und Mode in Einklang zu bringen, so Remark.

Konkrete Pläne in den kommenden Monaten

Eine Sprecherin der Landesgartenschau sagte, dass im Rahmen der Partnerschaft beispielsweise eine von Blumen inspirierte Modenschau im Centro stattfinden könne. Auch eine gärtnerische Zusammenarbeit sei in der Überlegung. So sei zum Beispiele vorstellbar, dass die bepflanzten Kreisel an den Parkhäusern gegenüber von Galeria Kaufhof mit Blumen und dem Logo der Laga versehen werden.

Außerdem könne auf den großen Werbetafeln im Centro auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht werden, so die Sprecherin. Konkret werde das aber erst in den kommenden Monaten ausgestaltet.

Landscheidt lobt „überwältigendes Engagement“

Neuigkeiten rund um die Landesgartenschau gab es auch bei der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung des Fördervereins am Mittwochabend im ehemaligen RAG-Magazingebäude. Fördervereins-Vorsitzender Wolfgang Roth freute sich unter anderem über die erneut gestiegene Mitgliederzahl: Aktuell zählt der Förderverein 808 Mitglieder. Auch Bürgermeister Christoph Landscheidt zeigte sich ob der großen Resonanz hoch erfreut und dankte für das „überwältigende Engagement“. „Ohne Sie würde das alles nicht so funktionieren“, sagte Landscheidt, „wir werden eine der besten Landesgartenschauen haben, die es je gegeben hat.“

Neben einem Rückblick auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres verkündete Roth auch aktuelle Nachrichten: So wird der Förderverein zur Laga eine Sonderbriefmarke und einen Sonderstempel herausgeben. Zudem wird sich künftig eine Agentur um den Internetauftritt des Fördervereins kümmern. Die Kamp-Lintforter Spiel- und Tieroase Kalisto sucht aktuell tatkräftige Unterstützung, noch im Dezember sollen die ersten Tiere auf das Gelände ziehen. Am Ende wartete dann der eigentliche Höhepunkt auf die meisten Fördervereinsmitglieder: Eine exklusive Führung über die Baustelle im Zechenpark – mit Blick auf den eingerüsteten Zechenturm und den fast fertigen Quartiersplatz.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben