Karneval

Bei der KG blau-weiße Funken Neukirchen-Vluyn wird getanzt

Die City Girls der Blau-Weissen Funken aus Neukirchen-Vluyn.

Die City Girls der Blau-Weissen Funken aus Neukirchen-Vluyn.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Neukirchen-Vluyn.  Bei der KG blau-weiße Funken in Neukirchen-vluyn wird für ein Stück geprobt, das im November gezeigt wird. Was die Muttis damit zu tun haben.

Getanzt wird bei der KG Blau-Weiße Funken schon seit Gründung der Gesellschaft im Jahr 2005. Garden und Showtänzerinnen gab es, wenn da auch mal pausiert werden musste. Jetzt hat der Tanz bei den Blau-Weißen einen ganz neuen Stellenwert bekommen: 65 Aktive beiderlei Geschlechts und jeder Altersstufe bilden inzwischen fünf verschiedene Tanzgruppen.

„Man kann mit Fug und Recht sagen, bei den Funken tanzt ein gutes Drittel aller Mitglieder“, sagt Trainerin Swantje Schürmann. Gerade wirbeln die 20 Frauen der „City Dancer“ über die Bühne der Kulturhalle.

Geprobt wird ein neues Stück, das zur Ordensmatinee am 10. November seine Uraufführung finden soll.

Bekannt als „City Girls“ standen schon vor einiger Zeit junge Frauen auf der Bühne im Karneval. Dann wurde es still um die Gruppe, auch aus Mangel an einer Trainerin. Das wollten einige der Tänzerinnen aber nicht einfach so hinnehmen.

Im vergangenen Jahr meinte beispielsweise Diana Emmerlich: „Warum nehmen wir das Tanzen nicht wieder auf?“ Zusammen mit weiteren ehemaligen Mittänzerinnen traf man sich, fragte auch bei den anderen noch aktiven Gruppen und auch auf Facebook nach Verstärkung.

Die Werbetrommel fand Gehör. „Auf einmal standen hier 20 Muttis, die tanzen wollten“, berichtet die Trainerin erfreut. Selbst aus Rheinhausen habe man Zuwachs bekommen. Dass Swantje Schürmann als Trainerin fungieren sollte, lag nahe: „Ich habe da schon die Regimentstöchter trainiert, die jetzt als gemischtes Regimentskorps auftreten. Das hat mir so viel Spaß gemacht.“

Bei den „City Dancern“ sei tatsächlich alles dabei, von 30 bis 60 Jahre alt seien die Aktiven, von der Mutti bis zur Vollzeitbeschäftigten. „Bei uns steht der Spaß im Vordergrund. Anders als bei den Garden, da wird schon ambitionierter trainiert. Und jeder hat ein Mitspracherecht“, sagt die Trainerin. Sie selbst hat als Lehrerin für Mathe und Sport übrigens auch beruflich viel mit Bewegung zu tun.

Seit April wird nun für den großen Auftritt geprobt. Gerade erklingt ein dazu ein Medley aus fünf Klassikern, von „Ich will keine Schokolade“ bis zu „Rote Lippen soll man küssen“. Das Beisammensein und der Spaß seien wichtig, geplant sei daher auch eine Planwagenfahrt im September, zum besseren Kennenlernen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben