Antrag

Warum die Jugendkunstschule Schmallenberg mehr Geld bekommt

Die Eingangstür der Jugendkunstschule Schmallenberg.

Die Eingangstür der Jugendkunstschule Schmallenberg.

Foto: Jugendkunstschule

Schmallenberg.  Die Jugendkunstschule erhält deutlich mehr Geld - statt 15.000 Euro einmalig 40.000 Euro. Damit soll ein Defizit ausgeglichen werden.

Die Jugendkunstschule erhält deutlich mehr Geld - statt 15.000 Euro einmalig 40.000 und dann 38.000 Euro. Das hat der Rat der Stadt einstimmig beschlossen. Er folgte damit einem Antrag des Jugendhilfeausschusses. Damit soll das Defizit ausgeglichen werden, was dadurch entstanden ist, dass der ehrenamtlich tätige Verein Leitungs- und Verwaltungspositionen aufgestockt hat: Die Leitung von 20 auf 30 Stunden und die Verwaltung von 4 bis 5 Stunden auf 15 Wochenstunden. Der Grund: Das Angebot ist deutlich gewachsen.

Breites Angebot

Inhaltlich, so die Verwaltung, sei die Jugendkunstschule über das Angebot von Workshops zu unterschiedlichsten Themen, Vermittlung von Kunst an Kinder und Jugendliche wie auch dem Kulturmobil mit vielfältigen Angeboten sehr breit aufgestellt. Es würden Kurse, Projekte, Kooperationen oder Workshops angeboten. Sie werden durch Erträge, Fördermittel, Kostenerstattungen ganz oder teilweise finanziert.

Nutzerzahl steigt

„Die pädagogische Arbeit der Jugendkunstschule wird in Gesprächen immer wieder als beispielhaft herausgestellt“, argumentiert die Verwaltung. „Durch die Angebote der Jugendkunstschule wird ein wichtiger Beitrag zum kulturellen Leben und zu einem vielfältigen außerschulischen Bildungsangebot geleistet. Die Arbeit erfolgt im öffentlichen Interesse und hat einen integrativen und sozialpräventiven Charakter.“ Zuletzt sei auch die Zahl der Nutzer deutlich gestiegen.

Aus eigener Kraft stemmen

So nahmen am Kinderferienangebot (20 Einheiten) mit 13 Dozenten, 205 Kinder und Jugendliche in den Sommerferien teil. Damit werde die Bedeutung der Jugendkunstschule am Standort sehr deutlich. Das nach der Erhöhung der Sockelfinanzierung noch bestehende strukturelle Defizit von rund 5.000 Euro pro Jahr will die Jugendkunstschule ab 2020 durch Sponsoring einwerben. Der Verein will auch die entsprechend der Preisentwicklung in den kommenden Jahren zu erwartenden Defizite aus eigener Kraft stemmen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben