Bestattungsformen

Urnenhain in Schmallenberg: Rondell wird gebaut

Die Schmallenberger wünschen sich schon seit längerer Zeit einen Ruhewald im Stadtgebiet. Die Stadt will in alternative Bestattungsformen einsteigen – durch einen Urnenhain auf dem städtischen Friedhof „Am Stenn“.

Die Schmallenberger wünschen sich schon seit längerer Zeit einen Ruhewald im Stadtgebiet. Die Stadt will in alternative Bestattungsformen einsteigen – durch einen Urnenhain auf dem städtischen Friedhof „Am Stenn“.

Foto: Laura Handke / WP

Schmallenberg.  Bis zum Herbst sollen die Arbeiten für die Urnengräber in Schmallenberg abgeschlossen sein. Dann kann die Vergabe beginnen.

In Sachen Urnenhain in Schmallenberg geht es voran: Die Bäume sind gepflanzt, die Flächen sind bereits grün. „Jetzt beginnen wir mit dem Bau des geplanten Rondells“, erklärt Markus Risse vom Ordnungsamt der Stadt Schmallenberg. Dieses Rondell soll als Aufenthaltsbereich für Besucher und Gäste dienen. „Wir gehen davon aus, dass die Bauarbeiten bis Herbst abgeschlossen sein könnten“, so Risse. Dann könne die Vergabe der Urnengräber beginnen.

Die Preise für die Anmietung eines Urnengrabes sind bisher noch nicht ermittelt worden.

Urnengräber an den Baumstämmen

Eingerichtet werden soll der geplante Urnenhain im Eingangsbereich oberhalb der Toreinfahrt Richtung Kapelle. Um die gepflanzten Bäume herum werden dann die Urnengräber entstehen: Am unteren Stammende könnten bis zu zehn Urnen eingesetzt werden - zahlreiche Anfragen für diese neue Bestattungsform gebe es bereits, so Risse.

Für die Gestaltung des Rondells mit kleiner Bruchsteinmauer und einer Zuwegung wurde ein externer Architekt von der Stadt beauftragt. Circa 20 Quadratmeter Platz soll den Besuchern dort zur Verfügung stehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben