Kinderbetreuung

So sieht der Alltag einer Tagesmutter in Schmallenberg aus

Bei Tagesmutter Jacqueline Gamm aus Schmallenberg können die Kinder ihren Tag verbringen - gemeinsam essen, spielen und toben.

Bei Tagesmutter Jacqueline Gamm aus Schmallenberg können die Kinder ihren Tag verbringen - gemeinsam essen, spielen und toben.

Foto: Michael Kleinrensing

Fleckenberg.  Da sie für ihre kleine Tochter keine Tagesmutter fand, wurde Jacqueline Gamm selbst zur Tagesmutter. Derzeit betreut sie vier Kinder bei sich.

Jaqueline Gamm ist 39 Jahre alt und Mutter von zwei Töchtern (sieben und zwei Jahre alt). Sie ist gelernte Hotelfachfrau und 1996 ins Sauerland nach Schmallenberg gezogen. Nachdem sie ihren Mann kennenlernte, zog sie zu ihm nach Fleckenberg. Dort wohnt sie seit mittlerweile 17 Jahren.

Da sie für ihre kleine Tochter keine Tagesmutter fand, die noch Kapazitäten hatte, entschloss sie sich kurzerhand selbst dazu, einen Zertifizierungskurs zur Kindertagespflegeperson zu absolvieren. Jacqueline Gamm gibt einen Einblick in ihren Tagesablauf als Tagesmutter.

8 Uhr: Frühstück und Spielen

8 Uhr: Ein guter Tag beginnt bei Jacqueline Gamm mit einem ausgewogenen Frühstück. Die Kinder sitzen dabei immer gemeinsam mit ihrer Tagesmutter am Küchentisch. Manche Kinder sind ab und zu bereits ab 7 Uhr bei ihr, sagt sie.

Derzeit betreut sie vier Kinder im Alter von ein bis zwei Jahren. „Nach dem Frühstück haben die Kinder eine Freispielphase“, in der sie sich alleine beschäftigen und spielen können, mit wem sie wollen.

„Diese gemeinsame Zeit ist wichtig für die Entwicklung der Kinder. Sie können soziale Kontakte knüpfen“, sagt Gamm. Außerdem gebe es ihr genug Zeit, den Tisch aufzuräumen und Ordnung zu machen. Natürlich hat sie die Kinder auch während dieser Zeit im Blick.

9.30 Uhr: Gemeinsam an die frische Luft

9.30 Uhr: Es geht für alle etwas an die frische Luft. Je nach Wetterlage wird entweder im Innenhof gespielt und mit Schüppen im Schnee gebuddelt, oder es gibt einen großen Spaziergang, teils zu Fuß, teils im Kinderwagen. Jacqueline Gamm versucht, jeden Tag mit den Kindern an die frische Luft zu gehen, erklärt sie.

10.45: Springen, Hüpfen, Tanzen

10.45 Uhr: Alle sind wieder in der Wohnung und wärmen sich beim Springen, Hüpfen und Tanzen auf. Es gibt auch ein Bällebad in der

Wohnung, in dem die Kinder spielen können.

Ansonsten liest Jacqueline Gamm ihnen zu dieser Zeit kleine Geschichten vor. Da sie das Mittagessen zum Teil bereits vor Ankunft der Kinder vorbereitet hat, hat sie nun länger Zeit, sich mit den Kindern zu beschäftigen und muss dennoch nicht auf frisch gekochte Mahlzeiten verzichten.

Beim Mittagessen achtet Jaqueline Gamm besonders auf ausgewogene, gesunde, aber auch kindgerechte Ernährung.

„Es gibt nicht jeden Tag Fleisch, sondern auch ein bis zweimal pro Woche Fisch. Das Essen wird meist immer anstandslos angenommen“, sagt sie und lacht.

Die offene Wohnung bietet die perfekte Gelegenheit die restlichen Vorbereitungen in der Küche zu treffen und die Kinder beim Spielen zu beobachten.

11.45: Mittagessen und Schlafpause

11.45 Uhr: Das Mittagessen ist fertig und die Kinder essen gemeinsam am Tisch. Jaqueline Gamm isst nicht mit. Eineinhalb Stunden dürfen die Kinder sich dann ausruhen und von dem Erlebten träumen, bis sie gegen 14 Uhr nach und nach wieder geweckt werden.

Die Zeit in der die Kinder schlafen, kann Jacqueline Gamm nutzen, um alles aufzuräumen, sich hinzusetzen und selbst etwas zu essen, oder mit ihrer großen Tochter Hausaufgaben zu machen. „Das tut auch mal gut“, sagt sie und lacht.

Bevor die meisten Kinder nachmittags abgeholt werden, setzen sich alle noch einmal gemeinsam bei Keksen und Obst an den Tisch.

18/19 Uhr: Zeit für den Heimweg

Einmal die Woche bleibt ein Kind bis 18 oder 19 Uhr. Gerade hierbei ist es wichtig, dass die Kinder mit in den Alltag der Familie eingebunden werden. „Für mich ist dieser Job einfach die perfekte Gelegenheit meinen Beruf und meine Familie unter einen Hut zu bekommen“, sagt sie.

>>>> INFO: Jacqueline Gamms Weg zur Tagesmutter

Im November 2017 startete Jacqueline Gamm den Kurs „Qualifizierung zur Tagesmutter“. Dieser schreibt insgesamt 160 Unterrichtseinheiten und 80 praktische Stunden vor.

Die Teilnehmer müssen ihr Wissen in praktischen Übungen festigen, welche regelmäßig präsentiert werden. Das Ableisten der Pflichtstunden, Praktika sowie die Abschlussprüfung waren der Anfang.

Um als Tagesmutter arbeiten zu dürfen prüfe das Jugendamt zuerst die Eignung, so Gamm. Dazu gehören Schulabschluss, die Führungs- und Gesundheitszeugnisse aller im Haushalt lebenden Erwachsenen und eine kindersichere Wohnung. Zudem müsse die Bescheinigung eines Erste-Hilfe-Kurses am Kind unter drei Jahren vorgelegt werden.

„Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, erteilt das Jugendamt die Pflegeerlaubnis, welche auf fünf Jahre beschränkt ist“, sagt Gamm, die seit Juni 2018 Kinder in ihrer Wohnung betreut.

Schließe sie als Tagesmutter mit den Eltern nun Verträge ab, dann könne sie einen Antrag an das Jugendamt zur Übernahme anfallender Kosten stellen.

Was viele Eltern nicht wissen, auch hier greife die Geschwisterreglung, sagt die Tagesmutter. Das heißt: Es wird nur ein Elternbeitrag an das Jugendamt in Schmallenberg gezahlt. Die Höhe der jeweiligen Leistung werde vom Träger der öffentlichen Jugendhilfe festgelegt. Stellen Eltern keinen Antrag, zahlen sie die Kosten selbst.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben