Feuerwehr

Rauchgase in Obermarpe ausgetreten

Die unter Atemschutz eingesetzten Kameraden konnten die verrauchte Etage entlüften.

Foto: Johannes Vollmer

Die unter Atemschutz eingesetzten Kameraden konnten die verrauchte Etage entlüften. Foto: Johannes Vollmer

In einem Wohnhaus in Obermarpe tritt Rauchgas aus. Die Feuerwehren aus Cobbenrode und Eslohe rücken aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Obermarpe. Per Sirenenalarm wurde die Feuerwehr Cobbenrode am Donnerstag um 22.30 Uhr zu einem Rußbrand in Obermarpe gerufen. Im oberen Teil des Kamins eines Hauses hatte sich ein Rußverschluss gebildet, der den Hauseigentümer durch austretende Rauchgase im oberen Bereich des Altbaus veranlasste, die Feuerwehr zu rufen.

Die Feuerwehr konnte mit Hilfe der Drehleiter aus Bad Fredeburg den Kamin mit einer so genannten „Fallgranate“, einem speziellem Schornsteinfegerwerkzeug, wieder geöffnet werden.

Keine Verletzten

Die unter Atemschutz eingesetzten Kameraden konnten die verrauchte Etage entlüften. Menschen wurden nicht verletzt, weitere Schäden sind an dem Haus nicht entstanden. Der Schornsteinfeger war vor Ort und konnte den Kamin nach einer Überprüfung dann wieder freigeben.

Neben der Löschgruppe Cobbenrode waren der Löschzug Eslohe und die Drehleiter Bad Fredeburg im Einsatz. Insgesamt waren 35 Feuerwehrleute vor Ort.

Die Einsatzleitung hatte Hauptbrandmeister Kai Schnöde.

Folgen Sie der WP Meschede auch auf Facebook

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik