Verkehr

Mobilitätswoche in Meschede: Gratis-Tickets für Bus und Bahn

Stellen die Angebote vor: Von links Jörg Maaß (beim HSK zuständig für die Planung des ÖPNV), Hauke Möller (RLG, mit „Edda“, dem europaweiten Maskottchen der Aktionswoche), Landrat Dr. Karl Schneider, Thomas Ressel vom Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe, Ralf Droste (DB Region Bus) und Meschedes Bürgermeister Christoph Weber.

Stellen die Angebote vor: Von links Jörg Maaß (beim HSK zuständig für die Planung des ÖPNV), Hauke Möller (RLG, mit „Edda“, dem europaweiten Maskottchen der Aktionswoche), Landrat Dr. Karl Schneider, Thomas Ressel vom Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe, Ralf Droste (DB Region Bus) und Meschedes Bürgermeister Christoph Weber.

Foto: Jürgen Kortmann

Meschede/Enste.  Der Hochsauerlandkreis nimmt an der „Europäischen Mobilitätswoche“ teil. In Meschede wird dabei ein Bus-Angebot ins Gewerbegebiet Enste getestet.

Das Gewerbegebiet Enste erhält eine eigene Busanbindung – erst einmal testweise und kostenfrei für die Nutzer. Wird das Angebot gut angenommen, könnte daraus eine regelmäßige Verbindung werden. Die Enste-Linie wird im Rahmen der „Europäischen Mobilitätswoche“ ab Montag, 16. September, erprobt.

Die Angebote

Der Hochsauerlandkreis, die Stadt Meschede und die Verkehrsunternehmen nehmen an der Aktionswoche teil. Ziel ist es, eine nachhaltige Mobilität zu forcieren – durch alternative Angebote zum Auto. Wobei Landrat Dr. Karl Schneider bewusst darauf hinweist, dass es sich um ergänzende Angebote handele: „Wir werden den Krieg gegen die Autofahrer nie gewinnen“, sagte er am Freitag bei der Vorstellung der Aktionen. Die Autoindustrie und die Autofahrer dürften nicht als Feind gesehen werden, Lösungen – etwa zur CO2-Minderung – müssten „nicht per Ideologie, sondern mit Sachargumenten“ erreicht werden.

Enste anbinden

Von Montag bis Freitag wird es zwischen der Lagerstraße und dem Gewerbegebiet die Test-Buslinie geben, kostenlos für die Nutzer. Mit Blick auf die Anschlüsse am Bahnhof werden mit einem Kleinbus im Pendelverkehr der frühe Morgen zwischen 6 und 9 Uhr und der Nachmittag zwischen 14 und 18 Uhr bedient. Es gibt sechs Haltestellen in Enste. Die unterschiedlichen Arbeitszeiten im Gewerbegebiet haben bisher eine reguläre Linien-Anbindung finanziell nicht kalkulierbar gemacht. Durch den Test jetzt soll eine Regel-Strecke näher rücken, erhofft sich Bürgermeister Christoph Weber. In der Testwoche werden die Mitfahrer über ihre Wünsche befragt. Einfließen werden sie in eine Machbarkeitsstudie. Denkbar ist sogar, hier autonom gesteuerte Kleinbusse einzusetzen. Gefragt wird auch, ob Nutzer beispielsweise Fahrten per App buchen und bezahlen würden. Alle Betriebe wurden angeschrieben, auch die Beschäftigten im Kreisfeuerwehrzentrum sollen eine Woche probieren, ohne Auto zum Arbeitsplatz zu kommen.

Kreisübergreifend nutzen

Busse und Bahn können die nächste Woche kostenlos getestet werden, übergreifend auch im Kreis Soest. Bahn, RLG und der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe stellen dafür 600 Test-VIP-Tickets zur Verfügung (zu bestellen unter info@rlg-online.de, bitte mit Anschrift).

Kein Aufpreis im Nachtbus

Nachtbusse können in der Nacht vom 21. auf den 22. September ohne Aufpreis-Ticket (normalerweise 120 bzw. 1,70 Euro für Hin- und Rückfahrt) ausprobiert werden – damit man in der Freizeit sein Auto stehen lässt.

Carsharing mit E-Auto

Die Mobilitätsstation am Mescheder Bahnhof stellt das Carsharing-Angebot auf Elektromobilität um: Ab 20. September steht ein BMW i3 dafür zur Verfügung. Stehen wird er dann an der neuen Ladesäule an der E-Tankstelle an der Lagerstraße.

>>>HINTERGRUND<<<

Die Beschäftigten des Kreises sind aufgerufen, den Freitag, 20. September, als freiwilligen autofreien Tag zu nutzen.

In der Kreisverwaltung wird den Beschäftigten die N utzung eines Job-Tickets empfohlen und durch den HSK bezuschusst.

Alle Mitarbeiter können eine Mobilitätsberatung nutzen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben