Montgolfiade

Mescheder Team zieht es mit dem Energie-Ballon in die Lüfte

Hier zeigt er sich erstmals in seiner ganzen Pracht: Der Heißluftballon der „Mescheder Himmelsstürmer“ und Hochsauerland-Energie.

Hier zeigt er sich erstmals in seiner ganzen Pracht: Der Heißluftballon der „Mescheder Himmelsstürmer“ und Hochsauerland-Energie.

Foto: Jürgen Kortmann

Meschede.  Rechtzeitig zur Montgolfiade in Warstein wird in Meschede ein neuer Heißluftballon getauft. Wir suchen dafür auch einen Tester!

Von Jürgen Kortmann


Künftig wird am Himmel auch ein „Energie-Ballon“ zu sehen sein: 25 Meter groß, in weiß und rot, dazu mit dem Logo des heimischen Versorgungsunternehmens „Hochsauerland-Energie“. An diesem Wochenende startet er offiziell das erste Mal beim Flugplatzfest in Oeventrop und dann, natürlich, vor großem Publikum bei der Montgolfiade in Warstein. Getauft wurde der Ballon jetzt in den Henneauen in Meschede.

Zeit für etwas Neues

Gefahren wird der „Energie-Ballon“ vom Team der „Mescheder Himmelsstürmer“. Dahinter stecken die Mescheder Andreas Rohleder und Annette Gockel sowie ihre Helfer. Die Hülle ihres bisherigen „Volksfürsorge“-Ballons war nach 18 Jahren verschlissen.

Es war Zeit für etwas Neues. Beide gingen auf die Hochsauerland-Energie als möglichem Sponsor zu. „Wir wollten kurze Wege und jemanden, mit dem man reden kann“, sagt Annette Gockel. Die Immobilienmaklerin und der Installateur- und Heizungsbauermeister wiederum haben beruflich Schnittmengen mit dem Kommunalunternehmen: „Man kann Fragen stellen, ohne in einem Servicecenter zu landen“, sagt Andreas Rohleder. Beide Seiten waren sich rasch einig. HE-Geschäftsführer Christoph Rosenau freut sich über einen neuen zusätzlichen Werbeträger: „Ballone sind ein sympathisches und beliebtes Medium im Sauerland.“

Die Sauerländer sind schließlich Heißluftballon-verrückt. Für die Hochsauerland-Energie selbst ist es auch ein kleines Geburtstagsgeschenk: Das Unternehmen besteht seit zehn Jahren. Bei der Montgolfiade kann die Taufe des Mescheder Energie-Ballons übrigens nicht stattfinden: Denn dort ist ein anderes Energieunternehmen einer der Hauptsponsoren.

Genehmigung gerade rechtzeitig zur Montgolfiade

Gerade rechtzeitig zur Montgolfiade traf die endgültige Genehmigung für den Energie-Ballon vom Luftfahrtbundesamt ein. Er darf jetzt starten.

Der Korb des Ballons (für vier Mitfahrer) gehört den „Himmelsstürmern“, die Hochsauerland-Energie zahlte für die neue Hülle – die aus 120 Kilo Kunststoffgewebe besteht, hergestellt von einem tschechischen Unternehmen, das auf Ballone spezialisiert ist. Rund 20.000 Euro kosten die 24 riesigen Stoffbahnen. Auf ihnen ist auch das Kennzeichen des neuen Ballons zu sehen: D-OHSE – das D steht für Deutschland, das O für einen Ballon, HSE als Abkürzung des Unternehmens.

400 Fahrten hat Pilot Andreas Rohleder inzwischen hinter sich. Vor 15 Jahren entstand bei ihm und Annette Gockel die Ballon-Leidenschaft: Auslöser war, natürlich, die Montgolfiade. Sie bewunderten wie viele die Ballone, die von Warstein nach Meschede herüberkamen („Ballone, das wäre mal was!“), waren selbst bei der Montgolfiade – und danach kam an Weihnachten die altbekannte Frage auf, was man eigentlich verschenken könnte. Daraus wurde dann eine Ballonfahrt. Danach kam der Pilotenschein für Ballone, danach der erste Ballon.

Nach der Fahrt folgt die Party

180 Euro kostet eine Mitfahrt. Sie leben nicht davon, aber wissen natürlich, dass es viel Geld ist. Aber was bleibt ist eine Erinnerung für die Ewigkeit, sagt Annette Gockel: „Die meisten reden noch Jahre später von ihrer Ballonfahrt.“ Die Mescheder Himmelsstürmer verbinden die Fahrt am Ende auch immer mit einer „Landeparty“ samt Fingerfood, Getränk und Ballönertaufe.

20, 25 Minuten dauert es etwa, bis sich der Energie-Ballon aufgerichtet hat. 3000 Kubikmeter heiße Luft lassen ihn abheben. Zwei rund 3000-Kilowatt-starke Brenner heizen die Luft an. Drei Tonnen Luft bewegen sich letztlich mit einem Ballon. Rund 20 Mal im Jahr starten die Himmelsstürmer. Mehr ist kaum möglich – denn zu oft macht das Sauerländer Wetter bei diesem Hobby einen Strich durch die Rechnung: Zuviel Wind schadet, zuviel Regen auch, zuwenig Wind auch, Gewitter sowieso.

>>>VERLOSUNG: TESTER GESUCHT!<<<

Wer möchte den neuen Ballon testen? In Zusammenarbeit mit Hochsauerland-Energie verlosen wir eine Fahrt für eine Person im neuen „Energie-Ballon“: Der Gewinner startet dann während der Montgolfiade in Warstein am Mittwoch, 4. September – das ist einer der Tage, an denen dort abends auch das Night-Glow stattfindet.

Wer mitmachen möchte: Zur Teilnahme genügt eine Mail an gewinnspiel-meschede@westfalenpost.de und dem Betreff Energie-Ballon. Bitte mit Namen und Telefonnummer (für den Fall einer kurzfristigen Änderung beim Start).

Einsendeschluss für die Verlosung ist am Donnerstag, 29. August, um 11 Uhr

Weitere Infos zum neuen Ballon unter www.energie-ballon.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben