Projekt

Masterstudierende entwickeln neues Dorfkonzept für Bödefeld

Ein Bild des derzeitig provisorisch als Parkplatz genutzten Dorfmittelpunkts: Dort und in der nahen Umgebung soll sich bald viel ändern.

Ein Bild des derzeitig provisorisch als Parkplatz genutzten Dorfmittelpunkts: Dort und in der nahen Umgebung soll sich bald viel ändern.

Foto: Dorfgemeinschaft

Bödefeld.  Der Fachbereich Städtebau und Bauleitplanung der TU Dortmund unterstützt die Dorfentwicklungsplanung im Ort. Bürger sind auch gefragt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach Abriss des ehemaligen Schwesternhauses im Dorfkern ergibt sich die Möglichkeit zur Neugestaltung des nunmehr unbebauten Grundstückes in Bödefeld. Die gewonnene Fläche wurde provisorisch wassergebunden befestigt und wird aktuell als Parkplatz genutzt. Dies soll jedoch keine dauerhafte Lösung darstellen. Ganz im Gegenteil.

Über den Wunsch zur dauerhaften Neugestaltung dieses Platzes hinausgehend wächst in zunehmendem Maße die Vorstellung zur übergeordneten Neugestaltung des Dorfmittelpunktes einschließlich der angrenzenden Dorfstraßen, Parkplätze, Grünflächen und sonstiger öffentlicher Anlagen.

20 Studierende auf Ortsbegehung

Erste Kontakte zur Verwaltung der Stadt Schmallenberg zeigen hoffnungsvolle Ansätze der wohlwollenden Begleitung des Projektes. Gleichzeitig wird aber auch erkennbar, dass die Erarbeitung verschiedener Planungsansätze zur Projektentwicklung durch die Bürger und Bürgerinnen Bödefelds gewünscht bzw. von der Verwaltung der Stadt erwartet wird. Vor diesem Hintergrund fand Ende Juni diesen Jahres ein Treffen der Initiatoren des Ortes und Vertretern der Stadt mit der Leiterin der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund, Sarah Müller, zum Informationsaustausch statt.

Ende August kam dann die Zusage, dass das Thema Dorfentwicklungsplanung Bödefeld als Masterseminar von der TU Dortmund angeboten wird. Nach Ablauf der Einschreibungsfrist für das nun beginnende Semester Ende der vergangenen Woche konnten mit den Studierenden die weiteren Schritte vereinbart werden.

So werden am Montag, 21. Oktober, um 15 Uhr 20 Studierende aus dem Fachbereich Städtebau und Bauleitplanung unter Führung von Frau Sarah Müller eine erste Ortsbegehung in Bödefeld vornehmen. Hierbei können sie sich einen persönlichen Eindruck vom Ort Bödefeld verschaffen und persönliche Kontakte knüpfen. In enger Kooperation mit den Verantwortlichen der Stadt Schmallenberg und engagierten Bürgern und Bürgerinnen aus Bödefeld soll im Rahmen einer Semesterarbeit ein ganzheitliches Dorfentwicklungskonzept mit zukunftsweisenden Impulsen für den Ort erarbeitet werden.

Bürgerwerkstatt geplant

Eine zentrale Rolle bei der Projektbearbeitung spielt dabei auch die Planung und Durchführung einer für Ende November geplanten sogenannten Bürgerwerkstatt, bei der die bis dahin erstellten Entwürfe vorgestellt und neue Ideen und Anregungen aufgenommen werden sollen.

Hierzu erhoffen sich die Initiatoren eine möglichst rege Beteiligung der Bödefelder Bürger und Bürgerinnen, sowie weiterer Interessenten. Aus der Vielfalt der Ideen und Entwürfe soll ein möglichst optimales Ergebnis mit breiter Akzeptanz erzielt werden. Die fertiggestellten Seminararbeiten werden von den Studierenden der Uni Dortmund Anfang März 2020 allen interessierten Bürgern und Bürgerinnen vorgestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben