Virus

Klinikum Hochsauerland rechnet mit mehr Corona-Patienten

Blick in auf die Infektionsstation des Klinikums Hochsauerland.

Blick in auf die Infektionsstation des Klinikums Hochsauerland.

Foto: Wolfgang Becker / Wolfgang Becker/WP

Meschede.  Am Klinikum Hochsauerland laufen Vorbereitungen dafür, dass mehr Corona-Patienten eingeliefert werden. Eine Intensivstation wird aufgerüstet.

Das Klinikum Hochsauerland, zu dem auch das St.-Walburga-Krankenhaus in Meschede gehört, bereitet sich auf eine mögliche weiter steigende Inanspruchnahme durch Corona-Patienten vor. Orientiert am potenziellen Versorgungsbedarf, sind in den letzten Tagen Vorbereitungen für eine veränderte Versorgungslage einschließlich Abteilungsverlegungen eingeleitet worden, teilte die Pressestelle mit.

Dazu gehört auch die Verlagerung der Klinik für Urologie vom Standort Marienhospital an den Standort Karolinen-Hospital. Ab Montag, 19. Oktober, ist die Klinik Urologie daher am Standort Karolinen-Hospital für die Patienten da.

Umschichtung von Personal

Am Standort Marienhospital in Arnsberg wird derzeit zudem eine weitere Intensivstation materiell gerüstet; auch Pläne zur Umschichtung von Personal sind erstellt. Die Maßnahmen dienen dazu am Standort Marienhospital wieder mehr Handlungsspielraum für die Versorgung von Covid-19-Patienten zu gewinnen.

Die aktuellen Corona-Zahlen zu den jeweiligen Kommunen gibt es in einer Übersicht hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben