Bildung

Kita-Gesellschaft stellt sich breiter auf

Gummistiefel in einer Kindertagesstätte.

Gummistiefel in einer Kindertagesstätte.

Foto: Julian Stratenschulte / picture alliance / dpa

Meschede.  Der Verwaltungsrat der Kita GmbH Siegerland-Südsauerland hat einen weiteren Geschäftsführer berufen. Die Trägergesellschaft betreut 183 Kitas.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Verwaltungsrat der Kita gemeinnützige GmbH Siegerland-Südsauerland hat Michael Stratmann zum weiteren Geschäftsführer berufen. Seit dem 1. August zeichnet er damit neben Josef Mertens - der Geschäftsführer bleibt - für die Geschäfte der Trägergesellschaft mitverantwortlich.

Auf vier Schultern

Der Verwaltungsrat folgte mit der Berufung den Vorbildern der beiden anderen Kita gGmbHs im

Kooperationsraum Mitte im Erzbistum Paderborn. In den Gemeindeverbänden Hellweg und Hochsauerland-Waldeck hatten die zuständigen Gremien die Verantwortung für die Kita gem. GmbHs bereits im vergangenen Jahr auf den Schultern der beiden bewährten Kräfte verteilt.

„Ich freue mich, dass wir nun in allen drei Organisationen die gleichen bewährten Strukturen haben und wir die Arbeit nun auf vier Schultern verteilen können. Die Zusammenarbeit hat sich an den Standorten Meschede und Soest bis heute sehr bewährt und ich bin sehr froh, dass ich mich in der Zusammenarbeit auf Michael Stratmann verlassen kann“, erklärt Josef Mertens nach der Berufung seines Kollegen. Die drei Kita gem. GmbHs seien mittlerweile zu mittelständischen Unternehmen herangewachsen, die professionell verwaltet werden müssen.

Betreuen 10.000 Kinder zwischen Hamm und Siegen

„Ich freue mich, dass auch die Verantwortlichen im Siegerland-Südsauerland durch die Berufung von Michael Stratmann zum zweiten Geschäftsführer eine wichtige personelle Grundlage für die Zukunft unserer Kitas gelegt haben.“ „Wir verantworten im Kooperationsraum Mitte gemeinsam 183 Kitas. Über 2500 Kolleginnen und Kollegen betreuen mehr als 10.000 Kinder zwischen Hamm und Siegen. Immer wenn ich mir diese Zahlen vor Augen führe, wird mir bewusst, wie groß unsere Aufgabe ist und wie stolz ich auf das gesamte Team in der Verwaltung - aber insbesondere auch in jeder einzelnen Kita bin“, erklärt Michael Stratmann nach seiner Berufung.

„Gemeinsam können wir uns die Aufgaben und Verantwortung nun besser und effektiver aufteilen. Wir wollen die ‚Kultur der offenen Tür‘ für alle Kolleginnen und Kollegen auch künftig leben - denn nur als Team können wir der Verantwortung - Kinder auf ihrem Weg ins Leben kompetent und engagiert zu begleiten - gerecht werden.“

  • In einem Geschäftsverteilungsplan werden die Geschäftsführer ihre Aufgaben künftig untereinander aufteilen.
  • Diese Vorgehensweise hat sich bereits in den Kita gem. GmbHs Hellweg und Hochsauerland-Waldeck bewährt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben