Geburtstag

Großer Zusammenhalt für kleine Kapelle in Niedereslohe

Viele Hände helfen beim Pflastern.  Die Arbeiten waren notwendig, weil der Vorplatz in einem schlechten Zustand war.

Viele Hände helfen beim Pflastern.  Die Arbeiten waren notwendig, weil der Vorplatz in einem schlechten Zustand war.

Foto: Gudrun Schulte

Niedereslohe.  Die St.-Isidor-Kapelle in Niedereslohe hat eine bewegte Geschichte. Sie ist bereits 363 Jahre und kann trotzdem erst ihren 40. Geburtstag feiern.

Eigentlich ist die St.-Isidor-Kapelle in Niedereslohe schon 363 Jahre alt - dennoch wird am Sonntag, 1. September, ihr 40. Geburtstag gefeiert. Die Lösung des Rätsels: Vor 40 Jahren war die Kapelle wegen des Ausbaus der Landstraße L 519 nach Salwey abgerissen und nur wenige Meter weiter wieder neu aufgebaut worden. Die Kapelle musste der Straße weichen.

In der heutigen Zeit würde es eine solche Aktion wegen eines Straßenausbaus wohl nicht mehr geben. Da müsste eine andere Lösung her, um das ursprüngliche Erscheinungsbild zu erhalten. Zumal die Kapelle ganz idyllisch auf der Kreuzungsmitte lag und umfahren werden musste, wie alte Fotos zeigen. Doch 1979 war das wohl keine Option.

In Eigeninitiative

Wie bei der Ersterbauung 1656, geschah auch vor 40 Jahren der Abbau und Wiederaufbau neben der neuen Straße in Eigeninitiative. Die Dorfgemeinschaft Niedereslohe brauchte damals nur 15 Monate, um die Kapelle wieder zu errichten. Noch heute gehört die Kapelle fest zum Dorfleben in Niedereslohe.

Küster Franz Quinkert kümmert sich um das Kleinod. Gibt es etwas zu richten oder stehen Pflegearbeiten an, wird die Dorfgemeinschaft mit ins Boot geholt. „Dem Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft ist es zu verdanken, dass bei Renovierungsarbeiten immer wieder angepackt wird“, freut sich Anrainer Thomas Quinkert.

Vorplatz in keinem guten Zustand

So auch jetzt: Der Vorplatz der Kapelle war in keinem guten Zustand mehr. Die brüchige Teerdecke wurde entfernt, der Untergrund mit 20 Tonnen Schotter aufgefüllt und verdichtet. In der größten Hitze des Sommers verteilten rund 20 Niederesloher zehn Tonnen Split und verlegten an mehreren Abenden 3800 Pflastersteine. Die Gemeinde unterstützte die Maßnahmen mit Arbeiten im Umfeld der Kapelle. Neue Bänke im Außenbereich werden bis zum Geburtstag noch aufgestellt.

Wir-Gefühl

„Schon bei der Erbauung besaßen unsere Ahnen ein ausgesprochenes Wir-Gefühl, das die Kapelle in der Dorfmitte symbolisierte. Die Idee vom ‘Wir’ unserer Vorfahren hat unsere Dorfgemeinschaft in die heutige Zeit mitgenommen. Wir setzen das mit unseren Familien und Freunden im gemeinsamen Leben um. Dabei ist und bleibt die St.-Isidor-Kapelle wie vor 363 Jahren unser Dorfmittelpunkt. Wir zeigen dafür viel unverfälschtes Engagement, angefangen von der Kapelle über gemeinsame Traditionen wie Osterfeuerbau, Dorfgemeinschaftsschützenfest, Wandertag, Karnevalssingen und vieles mehr“, sagt Nachbar Michael Habbel.

Die Nachbarschaftsrunde findet es nur schade, dass es heute nur noch einmal im Jahr dort eine Messe gibt. Früher wurde jeden Monat eine Messe gelesen.

Während die einen sich in für die Kapelle mit körperlicher Arbeit engagieren, hat sich Franz-Josef Huß mit der Ausstattung des Kirchleins beschäftigt. Dort sind die Figuren der 14 Nothelfer untergebracht. Die Eichenfiguren stammen aus dem Jahr 1770. Ursprünglich waren sie in der Rochus-Kapelle oberhalb von Eslohe aufgestellt.

1967 wurden vier der Figuren aus der Rochus-Kapelle gestohlen. Monate später konnten sie wiederbeschafft werden. Als 1979 die Isidor-Kapelle neu errichtet wurde, kamen die Figuren dorthin, damit sie im Ort besser vor Diebstahl geschützt werden können.

  • Das Kapellenfest beginnt am Sonntag, 1. September um 10.30 Uhr mit einem Feldgottesdienst auf dem Ponyhof Meier (auch bei schlechter Witterung). Anschließend startet ein musikalischer Frühschoppen mit dem Blasorchester St. Peter und Paul.
  • Neben Reibeplätzchen, Grillspezialitäten, Kuchenbüfett und Getränken, gibt es eine Tombola (17.30 Uhr) sowie Spielangebote für Kinder.
  • Der Erlös geht in den Erhalt und die Pflege der Kapelle.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben