Menschen in Schmallenberg

Grafschafter Sportler gründet Start-Up „Enhance Yourself“

Josef Heimes möchte seine Heimat sportlich und gesundheitlich mitgestalten, sein erster Vortrag wurde wegen Corona gecancelt.

Josef Heimes möchte seine Heimat sportlich und gesundheitlich mitgestalten, sein erster Vortrag wurde wegen Corona gecancelt.

Foto: Isabelle Silberg

Grafschaft.  Im Leben von Josef Heimes spielt Sport eine große Rolle. Der studierte Sportwissenschaftler hat ein eigenes Start-Up-Unternehmen gegründet.

Sich selbst verbessern, darum geht es dem 23 Jahre alten Grafschafter. Josef Heimes hat sich kurz vor dem Corona-Lockdown mit seinem Start Up „Enhance Yourself“ selbstständig gemacht. Im Interview erzählt er wie es dazu kam und verrät einen simplen Trick, um gesund zu bleiben.


Was gefällt Ihnen an Schmallenberg?
Josef Heimes: Vor allem besticht Schmallenberg durch eine wunderschöne Landschaft, aber der Zusammenhalt in den Dörfern ist das, was mir am besten gefällt. Es gibt keine Anonymität, jeder kennt jeden und in den meisten Fällen hilft auch jeder jedem. Geselligkeit wird hier groß geschrieben (lacht).


Woher kommen Sie?
Ich bin in Grafschaft aufgewachsen und wohne nach wie vor dort. Meine gesamte Familie ist hier seit Generationen verwurzelt. Nach einer entspannten Kindergarten-Zeit in Grafschaft bin ich dann zur Grundschule und anschließend zum Gymnasium in Schmallenberg gewechselt.


Was haben Sie nach der Schulzeit gemacht?
Nach dem Abitur habe ich bei Veltins ein duales Studium begonnen und dort vier Jahre gearbeitet, bis ich mich im Oktober 2019 zu einem Studium der Sportwissenschaften in Paderborn entschieden habe. Kurz vor dem Lockdown habe ich dann noch im Februar den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt.


Womit haben Sie sich selbstständig gemacht?
Mit meinem Start-Up begleite ich Menschen auf ihrem Weg zu mehr Gesundheit, Energie und Lebensfreude (und auch zu einem größeren Bizeps). Um den Ist-Zustand und den Fortschritt meiner Kunden messen zu können, arbeite ich vor allem mit Bluttests, Funktionschecks des Bewegungsapparates und HRV-Messungen.

Anschließend erhalten meine Kunden Empfehlungen in den Bereichen Training, Ernährung, Atmung und Schlaf. Mein Ziel ist es, dass die Leute ihren Körper irgendwann so gut kennen, dass sie mich nur noch für die Erstellung ihrer Trainingspläne brauchen.

Haben Sie extra vor Corona mit Ihrem „Gesundheits-Start Up“ begonnen?
Nein, das alles habe ich so nicht kommen sehen. Auch für mich gab es gerade deshalb zu Beginn viele Rückschläge. Mitte März wollte ich meinen ersten Vortrag halten, alle Trainings von Kunden oder auch mein eigenes wurden abgesagt.

Treiben Sie in Ihrer Freizeit auch Sport?
Natürlich, ich spiele aktiv Fußball beim FC Fleckenberg/Grafschaft. Außerdem trainiere ich viel und bilde mich im Bereich Sport und Gesundheit weiter.

Wie beurteilen Sie das sportliche Angebot in Schmallenberg?
Der Großteil des hiesigen Sports spielt sich natürlich in den Vereinen ab, wo der Fußballl ganz klar dominiert. Darüber hinaus nimmt auch hier das Angebot an Fitnessstudios und Kursangeboten zu. Für mich persönlich sind jedoch die massiven gesundheitlichen Vorteile des Krafttrainings auch hier noch viel zu wenigen Leuten bekannt. Gleichzeitig wurde vielen Leuten nicht gezeigt, wie man „richtig“ trainiert. Genau an diesen Punkten möchte ich gerne ansetzen.

Haben Sie gerade jetzt Tipps für die Schmallenberger, um gesund zu bleiben?
Einen ganz einfachen sogar: Durch die Nase atmen. So wird die eingeatmete Luft gefiltert, erwärmt, befeuchtet und mit Stickstoffmonoxid angereichert, was sich sehr positiv auf den Körper auswirkt.

Wegziehen oder hier bleiben?Hier bleiben. Der Raum Schmallenberg ist meine Heimat und deshalb möchte ich hier im Bereich Gesundheit und Training etwas verändern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben