Wirtschaft

Gewerbegebiet Enste: Wenn der Standort zu klein wird

Dirk Schulte vor seinem neuen Grundstück im Gewerbegebiet Enste-Nord. Er will sich hier auch deutlich vergrößern.  

Dirk Schulte vor seinem neuen Grundstück im Gewerbegebiet Enste-Nord. Er will sich hier auch deutlich vergrößern.  

Foto: Jürgen Kortmann

Enste.  Den Spatenstich hat Dirk Schulte hinter sich. Der Kfz-Technikermeister zieht im Gewerbegebiet Enste bei Meschede vom Süden in den Norden um.

Und wieder ist in Enste eine Baustelle frisch entstanden. Im Gewerbegebiet Enste-Nord baut Dirk Schulte einen neuen Standort auf. Der Kfz-Technikermeister wird mit seinem Betrieb Auto Technik Schulte vom Süden in den neuen Norden umziehen: Von der Enster Straße hinauf zur Straße Auf dem Bruch. Schulte wird dann dort an der Autobahnabfahrt aus Richtung Meschede künftig Burger King und Aral als Nachbarn haben.

Eröffnung im Frühjahr

Der Spatenstich ist erfolgt, die Erschließungs- und Terrassierungsarbeiten laufen bereits. Schon im Oktober soll die neue Firmenhalle entstehen, für Februar 2020 peilt Auto Technik Schulte den Eröffnungstermin an. Erfolg hat seinen Preis: Denn unten im Süden ist der jetzige Standort mittlerweile zu klein geworden. „Wir wissen nicht mehr, wohin“, sagt Dirk Schulte. Im Februar 2012 hatte er mit seinem Betrieb hier angefangen, inzwischen ist der Kundenstamm enorm gewachsen. Schulte ist unter anderem auch für den Service und die Reparatur von Post-Fahrzeugen zuständig, auch für deren neue elektrische Streetscooter.

Angesichts des Wachstums stößt der Werkstattbereich ans Limit. Das soll oben im Enster Norden anders werden: Auf dem 4000 Quadratmeter großen Grundstück entsteht eine 640 Quadratmeter große Halle mit neun Toren. Durch mehr Platz werden auch mehr Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen.

Der ideale Standort

Das Gewerbegebiet ist für Dirk Schulte ideal, sagt er: „Es kommen immer mehr Firmen und bringen Mitarbeiter mit sich.“ Er wartet inzwischen viele Firmenfahrzeuge. Und wenn es Probleme mit Autos gebe, werde er gerufen. Hinzu kommen Autofahrer als Kunden, die auf der A 46 Schwierigkeiten mit ihrem Fahrzeug haben. Wenn es übrigens innerhalb des Gewerbegebietes mal auf einem Firmengelände Probleme mit einem Auto gibt: Dirk Schulte nutzt für diese kurzen Wege auch schon mal sein Betriebsfahrrad , das er auf Wunsch auch gerne seinen Kunden zur Verfügung stellt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben