Abenteuerpark

Fort Fun: Diese Regeln müssen Sie bei einem Besuch beachten

Lesedauer: 6 Minuten
Fort Fun bietet Attraktionen für die ganze Familie, wie die Achterbahn Speedsnake. Der Freizeitpark im Sauerland hat noch bis November geöffnet. Diese Regeln müssen Besucher bei einem Besuch beachten.

Fort Fun bietet Attraktionen für die ganze Familie, wie die Achterbahn Speedsnake. Der Freizeitpark im Sauerland hat noch bis November geöffnet. Diese Regeln müssen Besucher bei einem Besuch beachten.

Foto: Fort Fun

Bestwig-Wasserfall.  Der Abenteuerpark Fort Fun im Sauerland hat bis November geöffnet. Diese Regeln gelten für einen Besuch des Freizeitparks in Bestwig-Wasserfall.

  • Fort Fun lockt noch bis zum November Besucher nach Bestwig-Wasserfall.
  • Folgende Regeln müssen Sie bei einem Besuch des Fort Fun beachten.

Das Abenteuerland Fort Fun lockt mit über 40 Attraktionen auf rund 70 Hektar Fläche nach Bestwig-Wasserfall ins Sauerland. Der Freizeitpark hat nach monatelanger Corona-Pause seit Juni wieder geöffnet und bietet Spaß für die ganze Familie. Noch bis zum Novemberanfang können Menschen Fort Fun in diesem Jahr besuchen – dann geht es in die Winterpause. Wir verraten, welche Regeln Sie beachten müssen.

Fort Fun: Das bietet der Vergnügungspark

Der Park ist weitgehend im Wild-West-Stil gehalten – der Hauptaugenmerk liegt auf der Natur. Beliebte Fahrgeschäfte sind neben dem Alpine Coaster eine lange Wildwasserbahn und ein Raftig Ride namens Los Rapidos. Rund 260.000 Personen besuchen Fort Fun jährlich. Den Parkbetreibern ist zudem Nachhaltigkeit ein Anliegen. Neben dem Freizeitpark betreiben die Fort-Fun-Macher nachhaltige Forstwirtschaft und lassen langsam - nach eigenen Angaben - einen neuen Mischwald ums Areal herum entstehen. Zudem gibt es regelmäßig Events auf dem Parkgelände.

Lesen Sie hier:Phantasialand: Diese Regeln sollten Besucher jetzt kennen

Nach der Coronaschutzverordnung des Landes NRW dürfen Freizeitparks öffnen. Liegt die Inzidenz in NRW oder in Bestwig über 35, darf Fort Fun lediglich von geimpften, genesenen und getesteten Personen besucht werden – die sogenannte 3G-Regel greift. So ist die Inzidenz in NRW und den Kreisen.

Besuch im Fort Fun: 3G-Regel muss beachtet werden

Zudem müssen die Besucherinnen und Besucher Masken tragen, beispielsweise in Warteschlangen und Anstellbereichen sowie an Verkaufsständen, Kassenbereichen und ähnlichen Dienstleistungsschaltern. Kinder bis zum Schuleintritt sind von der Verpflichtung zum Tragen einer Maske ausgenommen. Personen, die die Maskenpflicht nicht einhalten, sollen laut der NRW-Coronaschutzverordnung von Einrichtungen und Angeboten ausgeschlossen werden.

> Hintergrund:Fort Fun: Kalifornische Technik gegen Unfälle auf Rodelbahn

Die Fort-Fun-Eintrittskarten müssen Interessierte im Voraus reservieren. Dabei gibt es vier Reservierungsarten. Im Online-Shop können Tickets für einen bestimmten Termin gekauft werden. Diese Karten seien von einer Rückgabe ausgeschlossen, so die Parkbetreiber. Gegen eine Gebühr von fünf Euro könne die Karte allerdings auf ein anderes Datum übertragen werden.

Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahren gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultests als getestete Personen. Ab 16 Jahren ist die Vorlage eines Schülerausweises erforderlich. Kinder bis zum Schuleintritt brauchen keinen Test. Sie sind generell getesteten Personen gleichgestellt und unterliegen keinen Zugangsbeschränkungen.

Fort Fun: So teuer ist der Eintritt

Der reguläre Eintrittspreis für Gäste über 1,50 Meter beträgt 29,90 Euro. Kinder, die drei Jahre alt sind, oder Personen mit einer Körpergröße von bis zu 90 Zentimetern kommen kostenlos in den Park. Auch gibt es die Möglichkeit, Jahreskarten zu kaufen.

Hier geht es zum Ticketshop.

Fort Fun: Die Öffnungszeiten

Der Park ist in der Regel von 9.30 Uhr bis 17 Uhr geöffnet, in der Hochsaison (Juli und August) auch länger. Je nach Wetterbedingungen behalten sich die Betreiber vor, den Park auch vor 17 Uhr zu schließen.

Fort Fun: Diese Attraktionen locken ins Sauerland

  • Wer es etwas nasser mag, für den dürfte die Wildwasserbahn Wild River etwas sein. Manche Fahrtabschnitte sind ruhig und entspannt, doch es gibt auch einen rasanten Absturz am Wasserfall. So sieht eine Fahrt auf Wild River aus.
  • Spaß verspricht auch das Fahrgeschäft Thunderbirds – ein drehendes Karussell, das mit einer 3G-Beschleunigung arbeitet. Auch beim Zuschauen dürften die Besucherinnen und Besucher auf ihre Kosten kommen. Mehr dazu gibt es in diesem Video.

Doch auch für diejenigen, die keine Adrenalinjunkies sind, gibt es genügend Angebote. Die Natur lässt sich im großen Riesenrad beobachten, Kinder können zudem eine Treckerfahrt unternehmen . Auf Rutschen, Spielplätzen und in Parks lässt es sich toben.

Fort Fun: Diese Restaurants gibt es

Wer durch das Spielen Hunger bekommt, kann eine der vielen Essensbuden aufsuchen. Burger, Pommes, Kuchen – für jeden sollte Essen dabei sein. In einem Western-Saloon ist es außerdem möglich, Geburtstage und Events zu feiern.

Fort Fun: Ansteckungsgefahr an der frischen Luft?

Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr, zum Beispiel in Warteschlangen? „Wenn man in einer Warteschlange den Abstand einhält, noch einen Mund-Nasen-Schutz trägt und draußen ist, dann ist die Gefährdung fast gleich null“, sagte Prof. Ulf Dittmer, Chef-Virologe der Uniklinik Essen.

Außerdem verhindern laut Dittmer Sonneneinstrahlung und Wind die Virusübertragung. „Wenn dann noch alle getestet sind, reden wir über vernachlässigbare Risiken“, so Dittmer.

Fort Fun: So klappt’s mit der Anreise

Das Fort Fun liegt im Sauerland, in Bestwig-Wasserfall. Die genaue Adresse lautet: Aurorastraße 50. Aus dem Ruhrgebiet kommend lohnt es sich, über die A46 anzureisen. Wer mit der Bahn fährt, hat es etwas aufwendiger. Vom Dortmunder Hauptbahnhof fährt ein Regionalexpress nach Bestwig (RE 57), vom Bestwiger Bahnhof aus steht dann noch eine 24-minütige Busreise (Linie R72) zum Freizeitpark an. Wer mag, kann auch in der Nähe übernachten. Angebote gibt es auf der Fort-Fun-Website. (juh)

Auch interessant: Diese Regelungen gelten in anderen NRW-Freizeitparks

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meschede und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben