Serie

Der eigene Pool: Ein Hauch von Urlaub mitten in Eslohe

Wie im Urlaub - aber mitten in Eslohe. An der Wennerwaldstraße hat sich Ingo Pletzinger seinen Traum vom eigenen Pool erfüllt und damit vor allem auch seine Kinder glücklich gemacht.

Wie im Urlaub - aber mitten in Eslohe. An der Wennerwaldstraße hat sich Ingo Pletzinger seinen Traum vom eigenen Pool erfüllt und damit vor allem auch seine Kinder glücklich gemacht.

Foto: Andrej Heinemann

Eslohe.  Mit einem eigenen Pool im Garten hat Ingo Pletzinger nicht nur seine Kinder glücklich gemacht. Er hat zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Ein eigener Pool? „Das war immer schon mein Traum“, sagt Ingo Pletzinger und lächelt entspannt beim Blick in den Garten. Und für die Erfüllung dieses Traums hätte er sich wohl kaum einen besseren Zeitpunkt aussuchen können.

Während des Supersommers 2018 - als ganz Deutschland unter der Hitze ächzte - genossen die Pletzingers in Eslohe Tag für Tag den Sprung ins kühle Nass auf der eigenen Terrasse. Auch sehr zur Freude von Sohn Mex. Er hat nicht gezählt, wie oft er im vergangenen Jahr mit seinen Kumpels in den Pool gehüpft ist. „Aber das war ganz schön oft“, sagt er.

Begonnen hat die Verwirklichung des langgehegten Traums bereits im Jahr zuvor: Neben ihrem Wohnhaus in der Wennerwaldstraße reißen die Pletzingers 2017 das Büro- und Lagergebäude ihres Unternehmens, das seinen Hauptsitz inzwischen im Stakelbrauk in Bremke hat, ab und errichten eine Art Musterhaus, in dessen Ausstellung zu sehen ist, was heutzutage möglich und machbar ist im Bereich von Heizungs- und Elektrotechnik sowie von Netzwerk- und Sicherheitstechnik. Denn damit verdient Ingo Pletzinger als Inhaber des gleichnamigen Unternehmens sein Geld. In diesem Zuge entsteht auch der Pool.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Weil der Esloher das Poolsystem, das heute in seinem Garten steht, auch vertreibt, schlägt er gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Denn: Der Pool ist einerseits Ausstellungsstück - für Menschen, die den gleichen Traum haben wie er selbst und ebenfalls über eine Verwirklichung nachdenken. Zum anderen ist er das Freizeitparadies der Familie. Deswegen hat der Pool natürlich nicht nur einen Zugang vom Ausstellungsgebäude, sondern auch vom eigenen Garten aus.

Gut ein halbes Jahr hat es gedauert, bis nach dem Abriss des Gebäudes alles fertig war. „Zwischenzeitlich stand hier kein Stein mehr auf dem anderen“, sagt Pletzinger. Erst als Garten- und Landschaftsbauer Uli Panzek mit schwerem Gerät angerückt sei, habe die Sache nach und nach Form angenommen.

Heute blicken die Pletzingers auf einen 8 mal 3,50 Meter großen und 1,50 Meter tiefen Pool. „Tiefer darf man nicht, sonst braucht man einen Bademeister“, erklärt Pletzinger. Und so weit habe er dann doch nicht gehen wollen, sagt der Esloher und lacht. Zumal die Tiefe von 1,50 Meter ja auch völlig ausreichend ist - sowohl für den achtjährigen Mex und seine Kumpels, die er immer wieder mitbringen darf, als auch für die dreijährige Tochter Ida und für Christine und Ingo Pletzinger selbst. „Ich ziehe hier gerne nach Feierabend ein paar Bahnen“, sagt der Unternehmer.

Poolsaison von O bis O

Poolsaison sei von O bis O - von Ostern bis Oktober, erklärt Ingo Pletzinger. Alles andere mache energetisch keinen Sinn. Denn geheizt werden die 45.000 Liter Wasser des Pools mit der Energie des eigenen kleinen Blockheizkraftwerks. Daran angeschlossen ist nicht nur das Musterhaus und das Wohnhaus der Pletzingers sondern auch noch das benachbarte Elternhaus.

„Die Wärme des Kraftwerks, die im Sommer nicht für das Heizen der Häuser gebraucht wird, gehe quasi als Abfallprodukt in den Pool.

Blockheizkraftwerk samt Fernwärmeleitung

Natürlich ließe sich das Wasser auch durch Solarenergie aufheizen, aber durch die räumliche Nähe der Gebäude habe sich ein Blockheizkraftwerk samt Fernwärmeleitung quasi angeboten, erklärt Pletzinger, der seit dem vergangenen Sommer also nicht nur Unternehmer, sondern daheim auch noch so etwas wie der Bademeister ist. Die Arbeit in dieser Funktion halte sich allerdings in Grenzen. „Im Prinzip funktioniert das alles automatisch“, sagt der Esloher. Hin- und wieder mal den Wasserstand und den pH-Wert kontrollieren, das sei es im Großen und Ganzen auch schon gewesen. Den Rest erledigt die Technik von ganz allein. Da kann der nächste Super-Sommer gerne kommen.

Schwimmen auch bei schlechtem Wetter

Genutzt werden kann der Pool durch seine Überdachung sogar bei schlechtem Wetter.

Mit ein paar Handgriffen lässt sich das Dach schließen oder öffnen – auch als Kindersicherung.

Gepflegt wird das Poolwasser durch eine Salzwasser-Elektrolyse-Anlage, damit entfällt der Einsatz von Chlor.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben