Europawahl

Europa-Rekord in Menden: Zahl der Briefwähler kratzt an 8000

Die Europaflagge auf dem Maroeuiler Platz in Bösperde

Die Europaflagge auf dem Maroeuiler Platz in Bösperde

Foto: Freunde Maroeuil

Menden.   Zur Europawahl 2019 stellen 7700 Mendener Briefwähler schon am Freitagmorgen einen Europa-Rekord auf. Alles Aktuelle vor der Wahl in Menden hier.

Die zahlreichen Aufrufe zur Europawahl fallen in Menden auf fruchtbaren Boden: Etwa 7700 Wahlbriefe sind bis Freitagmorgen bereits herausgegangen, 2000 mehr als beim letzten Mal. Die hohe Beteiligung führt Wahl-Organisatorin Sylvia Bastek auf zwei Phänomene zurück: „Zum einen ist das Interesse an der Wahl europaweit wegen des Brexits und der Warnungen vor Populisten groß. Zugleich liegt es auch an der Briefwahl, die grundsätzlich immer mehr Menschen gerne nutzen.“

Zu denen, die am Sonntag noch in ihr Mendener Wahllokal pilgern wollen, zählt der aus Schottland stammende John Balfour. Anders als Anfang März, als die WP zuletzt mit ihm sprach, weiß der Brite jetzt sicher, dass er mitwählen darf, weil der damals noch mögliche Brexit Ende März nicht eintrat. Um nach einem Austritt Großbritanniens aus der EU nicht plötzlich wie jemand von außerhalb behandelt zu werden, hatte Balfour zudem seine Einbürgerung und damit die doppelte Staatsbürgerschaft beantragt. „Ich bin akzeptiert, die Zusage ist gerade eingetroffen“, freut sich der 74-Jährige just an dem Tag, an dem Theresa May ihren Rücktritt als Premierministerin und Parteichefin für Juni angekündigt hat. Die Briten halten Europa also weiter in Atem, auch noch bis kurz vor dem Wahltag.

Nach 53 Jahren in Menden will Balfour in seiner zweiten Heimat wählen gehen: in der Alten Pastorat. Am 18. Juni wird er dann offiziell eingebürgert – „von unserem Landrat Thomas Gemke, den kenne ich.“

Menden-Stimme geht auch nach Rom

Während Balfour somit „deutsch“ wählt, hält es Giuseppe Centorrino bekanntlich anders. Er will schon am Samstag nach Hagen fahren, um dort in einem eigens für Italiener eingerichteten Wahlbüro des Konsulats „italienisch“ zu wählen. Seine Stimme und die aller Italiener, die sich für die Euro-Wahl in Italien entschieden haben, werden am Sonntag zum Auszählen nach Rom verfrachtet.

Zu den vielen EU-Freunden, die zur Europawahl aufrufen, zählen indes auch die „Freunde Maroeuil“ aus Bösperde. Sie pflegen ihre deutsch-französische Partnerschaft schon seit 1993, und das Symbol dafür ist der „Maroeuiler Platz“ im Stadtteil. Dort ist die blaue Europaflagge mit den zwölf Sternen gehisst. Zu Pfingsten erwarten die Bösperder wieder 50 Gäste aus ihrer Partnergemeinde nahe der Großstadt Arras. Und so lange soll auch die Fahne wehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben