Lössel

Andrang beim Lösseler Adventsmarkt

Die Drittklässler der Saatschule waren wieder für den Verkauf der von allen Schülern hergestellten Dinge beim Adventsmarkt zuständig.

Die Drittklässler der Saatschule waren wieder für den Verkauf der von allen Schülern hergestellten Dinge beim Adventsmarkt zuständig.

Foto: Torsten Lehmann

Lössel.  Die Lösseler Traditionsveranstaltung war am Samstag vor dem 1. Advent wieder ein Publikumsmagnet.

Kaum ein Durchkommen war am späten Samstagnachmittag in der Begegnungsstätte in Lössel zeitweise mehr möglich.

Beim traditionellen Adventsmarkt, der früher vom Gesangverein und nunmehr zum vierten Mal von den Lösseler Ortsvereinen ausgerichtet wurde, drängten sich die Besucher zwischen den fünf Tischen privater Anbieter mit vielen schönen selbst hergestellten Dingen und beispielsweise auch Produkten eines Imkers und den weiteren Ständen, die in keinem Jahr fehlen dürfen: vom Evangelischen Kirchbau- und Förderverein, der wieder Trödel anbot; vom Kindergarten, bei dem zumindest am Anfang der Ansturm auf die Tombola größer war als auf die leckeren Waffeln, aber schließlich gab es ja auch für jedes der 300 verkauften Lose einen Preis; und natürlich von der Saatschule. „Zusammen mit den Lehrerinnen und Lehrern und den Eltern werden dafür jedes Jahr von allen Schülern neue Bastelideen umgesetzt“, berichtete Aldona Russello, ihres Zeichens helfende Mutter. Ein Renner unter den Geschenk- und Dekorationsangeboten seien diesmal die Magnete in Stern-, Elch-, Rentier- und Tannenbaumform gewesen. Zum zweiten Mal war diesmal auch die Jungschar Jonathan mit einem Stand vertreten.

Vor der Begegnungsstätte stand wieder das leibliche Wohl der Besucher im Mittelpunkt, für das unter anderem mit Bratwurst, Reibeplätzchen, Glühwein und Kinderpunsch gesorgt wurde. Genossen werden konnte das alles unter der elf Meter hohen Fichte, die die Firma Vieler aus Sümmern gestiftet hatte und die mit Hilfe des Krans des Abschleppunternehmens Ganswind aufgestellt worden war. Zudem hatte die Löschgruppe Lössel ein großes Zelt aufgebaut. Stefan Köhler, Sprecher der Ortsvereine, freute sich gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Kathrin Jäger, dass wieder so viele helfende Hände zum Gelingen beitrugen und dass vor allem auch sehr viele junge Leute die besondere Atmosphäre des Adventsmarktes genossen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben