Musical

St.-Ursula-Gymnasium Attendorn zeigt Musical „Die Päpstin“

Feleknaz Aldadak, Sophia Weber und Simon Groll (von links) sind Darsteller in dem Musical "Die Päpstin".

Feleknaz Aldadak, Sophia Weber und Simon Groll (von links) sind Darsteller in dem Musical "Die Päpstin".

Foto: Charlotte Ortmann / WP

Attendorn.  Das St.-Ursula-Gymnasium zeigt das Musical „Die Päpstin“. In der Hauptrolle steht Feleknaz Aldadak auf der Bühne. Ein Projekt, das verbindet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bereits zum 23. Mal werden Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in diesem Jahr zu Musicaldarstellern. Schüler, Lehrer und Ehemalige des St.-Ursula-Gymnasiums Attendorn proben seit dem Sommer für ihr neues Musical – in diesem Jahr steht „Die Päpstin“ auf dem Programm. 800 Karten wurden bereits verkauft. „Viele kennen das Buch, viele den Film und das Musical ist auf jeden Fall genauso vielversprechend“, verrät uns Raphaele Voss, welche für die Inszenierung zuständig ist.

Das Thema ist aktuell. „Die Päpstin“ handelt nicht nur von einer legendären Geschichte aus dem 18. Jahrhundert. Akzeptanz, Respekt, gegen den gesellschaftlichen Strom schwimmen und die Frauenminderheit bekämpfen. Das ist die Botschaft, die das Erfolgsmusical, das auf dem gleichnamigen Weltbestseller von Donna W. Cross basiert, übermitteln möchte.

Zwischen Proben und Schulalltag

Für die eigene Umsetzung des Musicals haben sich Raphaele Voss und Christoph Schulte, musikalischer Leiter, schon lange im Voraus Gedanken gemacht. Schließlich werden Kreativität und Improvisation immer wieder auf die Probe gestellt. Kein Wunder. Die Bühne steht im Forum der St.-Ursula-Schulen und muss zwischen Proben und geregeltem Schulalltag ständig auf- und abgebaut werden. So kommt es, dass beispielsweise Holzpaletten als vielseitiges Requisit im Stück eingesetzt werden.

Christoph Schulte begeistert vor allem die musikalische Begleitung durch die Solisten, den Chor und das Orchester. „Es ist vielleicht auch ein Alleinstellungsmerkmal, dass bei uns alles live passiert“, sagt er.

Schnell wird deutlich, dass die Mitwirkenden mit viel Herzblut an ihre Musicalproduktion herangehen. „Die Schüler haben beim Musical die Möglichkeit, Fähigkeiten zu zeigen, die im Schulalltag häufig untergehen“, erklärt uns Markus Pröll, Lehrer des St. Ursula-Gymnasiums, und fügt hinzu: „Es ist eine schöne Erfahrung, Schüler mal anders wahrzunehmen.“ In diesem Punkt sind sich die Schüler und Lehrer definitiv einig. „Man sieht wie man sich persönlich weiterentwickelt, seine Fähigkeiten verbessert und selbstbewusster wird“, verrät Feleknaz Aldadak. Die angehende Abiturientin ist bereits zum dritten Mal bei einem Musical des St. Ursula-Gymnasiums dabei und spielt in diesem Jahr die Hauptrolle Johanna.

Ein letzter Feinschliff

Sophia Weber ist neu im Bunde. Die Schülerin ist zum ersten Mal als Darstellerin dabei und freut sich, ebenfalls die Rolle der Johanna spielen zu dürfen. Sophia sieht ihre Rolle gewissermaßen als Vorbild. „Sie ist als Frau Päpstin geworden, dass ist ziemlich beeindruckend und zeigt, dass man alles schaffen kann.“ In den letzten Tagen vor den Vorstellungen wird nochmal viel geprobt und sich ein letzter Feinschliff vorgenommen. Wie Schüler und Darsteller Simon Groll berichtet: „Auch wenn es bei den Proben stressig ist, am Ende vor den Leuten zu stehen, die Aufmerksamkeit zu bekommen und sein Können zu beweisen ist echt toll.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben