Generalversammlung

Schützenverein Altenhundem seit Jahren wieder schuldenfrei

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung ehrte der Schützenverein viele Schützenbrüder für langjährige Treue. 

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung ehrte der Schützenverein viele Schützenbrüder für langjährige Treue. 

Foto: Thomas Ludwig

Altenhundem.  Die Altenhundemer Schützen freuen sich nach vielen Jahren erstmals wieder über einen positiven Kassenstand und gute Perspektiven für die Zukunft.

Bereits die Teilnehmerzahl zur Generalversammlung des Schützenvereins Altenhundem war rekordverdächtig. Der Vorsitzende Christoph Brüggemann begrüßte knapp 200 Schützenbrüder in der Volksbank-Arena Sauerlandhalle.

Mit großer Spannung wurde der Finanzbericht von Markus Gödde erwartet und es sollte der Höhepunkt der Versammlung werden: Nach vielen Jahrzehnten konnte der Schützenverein Altenhundem erstmals einen positiven Kassenstand verkünden. Es ist tatsächlich gelungen, in rund 20 Jahren einen Schuldenstand von nahezu 400.000 Euro zu tilgen und zugleich jedes Jahr sichtbare Investitionen in und um die Volksbank-Arena Sauerlandhalle zu tätigen.

Großes Lob vom Bürgermeister

Als Gast erläuterte der ehemalige Vorstand der Volksbank Bigge Lenne e.G., Peter Kaufmann, in einer wertschätzenden und kurzweiligen Weise die Finanzentwicklung in den letzten Jahrzehnten: „Die Volksbank-Arena Sauerlandhalle ist ein Ort der Kultur, der unser Leben besser macht.“ Der nun deutlich positive Kassenbestand veranlasste auch Bürgermeister Stefan Hundt zu einem Lob für das beeindruckende ehrenamtliche Engagement der Schützen, die hochprofessionell und kreativ arbeiten würden

Vorstand entlastet

Die Entlastung von Vorstand und Kassierer erfolgte einstimmig unter großem Applaus der anwesenden Schützen. Die turnusgemäße einstimmige Wiederwahl von Schatzmeister Markus Gödde war somit selbstverständlich. Ebenso in ihren Ämtern bestätig wurden Wolfgang Köster, Uli Steinbach und Andreas Deichmann im Bauausschuss sowie Jochen Dolle im Ausschuss Vermarktung. Für den ausscheidenden Dirk Pokolm wurde Tobias Hanses einstimmig gewählt, ebenso einstimmig Jan Wittemund mit dem Arbeitsschwerpunkt Video/Ton.

Kontinuität gab es auch im Ausschuss Verein, in dem Kurt Kremer turnusgemäß und einstimmig als Sprecher bestätig wurde. Für die Arbeitsgruppe Medien konnte Michael Brüseken gewonnen werden, der Ehrenvorstand Werner Winterhoff ablöst. Standing Ovations gab es dann für Oberleutnant Thomas Wesener, der nach Jahrzehnten aus dem aktiven Dienst ausscheidet und zum Ehrenoffizier ernannt wurde.

Für die Zukunft gerüstet

Einstimmig endete auch die Wahl seines Nachfolgers Philipp Joswiak für das Offizierskorps. Formsache war ebenso die turnusgemäße Wiederwahl der Offiziere Carsten Schmidt, Dietmar Drüeke, Phillip Schneider und Julius Eickelmann.

Die Berichte aus den Ausschüssen Bau, Verein und Vermarktung vermittelten deutlich, dass der Schützenverein Altenhundem für die Zukunft inhaltlich und finanziell hervorragend aufgestellt ist.

Investiert wird in den kommenden Jahren in die Erneuerung der Heizungsanlage und in die Optimierung von Ton- und Videotechnik. Der Bezug zum örtlichen Gemeinwesen wird unter anderem wieder mit der Teilnahme am Altenhundemer Adventsmarkt gepflegt.

Feierliche Jubilarehrung

Neben dem eigenen Schützenfest am zweiten Juliwochenende steht das 140-jährige Jubiläum des Tambourkorps am 26. September 2020 an. Der Schützenverein selbst blickt bereits auf das 160-jährige Bestehen im Jahr 2021, das von der agilen Königskompanie mit vorbereitet wird.

Folgende Jubilare wurden geehrt: Karl Hubert Lillpopp; 60 Jahre: Gerhard Arens, Karl Balzer, Theo Hanses und Werner Wiethoff; 50 Jahre: Jochen Dolle, Walter Duwe, Hansi Schweinsberg, Arnold Thöne und Franz-Georg Wortmann; 40 Jahre: Rüdiger Barteit, Stefan Blöink, Joachim Börger, Andreas Deichmann, Frank Dworaczek, Klaus Gerlach, Karl-Heinz Hupertz, Bernhard Ludwig, Bernd Peetz, Stefan Schulz, Hans-Jürgen Struwe, Aloys Tönnies, Günter Urban und Thomas Wesener.


Leserkommentare (0) Kommentar schreiben