Sechsstelliger Umsatz

Schützenfest Olpe: Bier ohne Bares wird immer attraktiver

Bargeldlos auf den Ümmerich: Biermarken können mit Kredit- oder Girokarte bezahlt werden. Immer mehr Schützenfestbesucher machen in Olpe davon Gebrauch.

Bargeldlos auf den Ümmerich: Biermarken können mit Kredit- oder Girokarte bezahlt werden. Immer mehr Schützenfestbesucher machen in Olpe davon Gebrauch.

Foto: Josef Schmidt

Olpe.   Bargeld ist auf dem Ümmerich auf dem Rückzug: Immer mehr Menschen kaufen Biermarken beim Olper Schützenfest mit der Kredit- oder Girokarte.

Die Olper Sebastianus-Schützen gehen mit der Zeit. Auch, was den bargeldlosen Biermarkenkauf während des viertägigen Hochfestes auf dem Ümmerich angeht. Die Zahlen, die die Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden aus den vergangenen Jahren aufgelistet hat, zeigen, dass das Bargeld offenbar den Rückzug antritt. Während Schützenmajor Peter Liese selbst eher Scheinen und Münzen vertraut, wie er auf Anfrage versichert: „Ich zahle bar“, setzen immer mehr Festbesucher auf den elektronischen Zahlungsverkehr.

Angebot bereits seit 2004

Marketing-Mitarbeiterin Mechthild Feldmann informiert, dass die mobilen Scheck-Karten-Terminals am „Wirte-Büro“ das Bezahl-Angebot auf dem Ümmerich bereits seit 2004 ergänzen: „Die Resonanz für dieses Angebot“, fügt sie hinzu, „ist seitdem sehr stark gewachsen.“

Blieb es im ersten Jahr noch bei rund 460 Transaktionen und einem Umsatz von rund 30 000 Euro, waren es 2010 bereits über 900 Transaktionen und über 80 000 Euro Umsatz.

Bierabsatz auch auf Rekordniveau?

Im vergangenen Jahr zahlten die Festbesucher ihre Biermarken insgesamt über 1500-mal per Kredit- oder Girokarte (früher EC-Karte), „und der Umsatz lag bei rund 167 000 Euro“, so Feldmann, „die Summe aus dem Anfangsjahr ist mehr als verfünffacht worden. In diesem Jahr peilen wir die 175 000 Euro an.“ Die 167 000 Euro aus dem Vorjahr entsprechen pro Transaktion durchschnittlich rund 110 Euro, anders ausgedrückt über 85 000 Biermarken oder 21 445 Liter Bier.

Die Voraussetzungen dafür, dass das Fest auf dem Ümmerich in diesem Jahr vielleicht in Rekordgefilde vorstößt, auch, was den Bierabsatz angeht, stehen gar nicht so schlecht. Nicht zuletzt wegen eines prächtigen Sommers.

Wettervorhersage passt

Schützen-Chef Liese und seine Mitstreiter dürfen hoffen: „Die Wettervorhersage sieht ganz gut aus.“ Heiße oder zumindest trockene, warme Schützenfesttage sollten dann dafür sorgen, dass es auch an den Karten-Terminals hoch hergeht.