Fahrsicherheitstraining

Schüler aus dem Kreis Olpe nehmen an Fahrtraining teil

Möglichst schnell und fehlerfrei durch den Parkour kommen: Schüler aus dem Kreis Olpe nehmen in dieser Woche an den Verkehrssicherheitstagen auf der Griesemert teil.

Foto: Flemming Krause

Möglichst schnell und fehlerfrei durch den Parkour kommen: Schüler aus dem Kreis Olpe nehmen in dieser Woche an den Verkehrssicherheitstagen auf der Griesemert teil. Foto: Flemming Krause

Griesemert.   Die Verkehrssicherheitstage sind am Montag auf der Griesemert gestartet – unter dem Motto: „Komm zurück!“ Sie richten sich an junge Fahrer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schnell durch den Parkour kommen, dabei wenige Fehler machen und bloß nicht vor den Klassenkameraden blamieren. Diese Gedanken schossen Ceyda (18) am Dienstagmorgen mit Sicherheit durch den Kopf. Denn als erste setzte sich die 18-jährige Schülerin vom Lennestädter Gymnasium hinters Steuer. Nicht irgendwo auf einer Landstraße im Kreis Olpe, sondern auf dem Übungsplatz des Verkehrssicherheitszentrums auf der Griesemert. Hier begann gestern die siebte Auflage der Verkehrssicherheitstage unter dem Motto „Komm zurück.“

Neben ihr im Auto: Beifahrerin Carina (17) aus Saßmicke. Auf der Rückbank: Katharina (17) und Sinay (19) aus Olpe. Sie hatten die Aufgabe, Ceyda bei ihrer Fahrsicherheitsübung abzulenken – etwa durch lautes Gequatsche oder Gelächter. Doch die Mädels entpuppten sich als kollegiale Mitschülerinnen und waren mehr darum bemüht, Ceyda bei den zwei Einpark-Übungen mit Einweisungen zu helfen, anstatt ihrer eigentlichen Aufgabe nachzukommen.

Stresstest für Ceyda

Stress hatte Ceyda, die für ihre Fahrt etwas mehr als zwei Minuten brauchte, auch so genug: Ihre Mitschüler schauten gebannt auf ihre Fahrkünste, die Pylonen waren eng gesteckt, und ganz nebenbei durfte die 18-Jährige nicht vergessen, nach zwölf Sekunden ihre Stoppuhr anzuhalten – eine kleine Zusatzaufgabe, mit der die Fahrsicherheitstrainer auf ein ganz zentrales Thema beim Autofahren aufmerksamen machen wollen: Ablenkung. „Wir wollen euch ein paar Dinge aufzeigen, die in der Realität immer wieder vorkommen“, sagte Polizist und Trainer Christian Vollmerhaus. So zum Beispiel nervige und lautstarke Mitfahrer. Oder die Ablenkung durch das Handy. „Autofahren ist die größte Ablenkung des WhatsApp-Schreibens“, sagte Vollmerhaus zwinkernd. Ziel dieser Übung sei es allerdings nicht, die schnellste Zeit zu fahren, sondern möglichst fehlerfrei zu bleiben.

Die viertägige Veranstaltung – pro Tag kommen bis zu 150 Schüler aus dem Kreis Olpe auf die Griesemert – richtet sich an junge Fahrer, die bisher nur wenig Erfahrung im Straßenverkehr haben. Diesen Aspekt stellte Landrat Frank Beckehoff bei seiner kurzen Eröffnungsrede in den Mittelpunkt: „Der Anlass der Verkehrssicherheitstage ist immer gleich: Junge Verkehrsteilnehmer bis 24 Jahre sind viel zu häufig in Unfälle verwickelt. Darauf müssen wir einwirken.“ Zumal die Anzahl der verunfallten Jugendlichen im Kreis zuletzt etwas anstieg – von 113 in 2015 auf 118 im vergangenen Jahr.

„Wir haben die Befürchtung, dass diese Zahlen in diesem Jahr weiter nach oben gehen“, so Beckehoff, der den Teilnehmern ein „informatives und actionreiches Programm“ wünschte – neben dem Parkour stehen unter anderem ein Brems- und Schleudertest auf dem Programm, die Feuerwehr stellt einen Verkehrsunfall nach und bei der Kreisverkehrswacht können die Schüler einen Reaktionstest machen. Zum Abschluss des Tages wird den jungen Fahrern dann noch eine „dynamische Übung“ präsentiert, bei dem der Inhalt der Veranstaltung nochmal hautnah verdeutlich werden soll.

Info: Beteiligt sind neben der Kreispolizeibehörde u.a. die Kreisverkehrswacht, die Feuerwehr, die Rettungsdienste, das DRK, die AOK und die Caritas. Die Schüler nehmen am Ende des Tages an einem Preisausschreiben teil, bei dem sie einen Gutschein für ein Fahrsicherheitstraining gewinnen können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik