Einzelhandel

Olpe: Nach 14 Jahren das Aus für den Geschenkeladen

Seit 14 Jahren gibt es den nur 35 Quadratmeter großen Geschenke-Laden „Edel & Stahl“ an der Bruchstraße 1 in Olpe. Am 31. Januar 2021 schließt er.

Seit 14 Jahren gibt es den nur 35 Quadratmeter großen Geschenke-Laden „Edel & Stahl“ an der Bruchstraße 1 in Olpe. Am 31. Januar 2021 schließt er.

Foto: Roland Vossel / WP

Olpe.  Gebäude wird abgerissen und das Grundstück Teil der von der Kirchengemeinde St. Martinus geplanten Erweiterung der Martinus-Höfe.

Klein, aber fein: Das ist der nur 35 Quadratmeter große Laden „Edel & Stahl“ an der Bruchstraße 1 in Olpe. Es ist ein Geschenke-Paradies. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit. Doch die Tage des originellen Geschäftes sind gezählt. Am 31. Januar 2021 ist Schluss. Dann wird Heike Rentrop den Schlüssel an den Eigentümer übergeben. Das Gebäude wird abgerissen und das Grundstück Teil der von der Kirchengemeinde St. Martinus geplanten Erweiterung der Martinus-Höfe.

„Das ist einfach traurig. Es fällt schon schwer, einen Schlussstrich zu ziehen“, sagt Heike Rentrop auf Anfrage unserer Redaktion. Die 52-Jährige macht keinen Hehl daraus, dass sie gerne weitergemacht hätte. 14 Jahre hat sie das kleine Lädchen in Olpe erfolgreich geführt. „Wir haben mit Kunstschmiedeartikeln angefangen. Wir sind nie stehengeblieben, haben immer wieder etwas verändert. Der kleine Laden um die Ecke ist ein Geschenkeladen geworden. Dieses Jahr ist uns die Fassade noch schön gemacht worden. Unser Plan war weiterzumachen“, sagt die 52-Jährige.

Angefangen habe alles im Frühjahr 1984. „Damals wurde die kleine Kunstschmiede - Rosemarie Rentrop, das erste Lädchen neben unserer Schlosserei in Gummersbach-Rebbelroth eröffnet. Zehn Jahre später habe ich an der Seite meiner Schwiegermutter handgeschmiedete Kostbarkeiten aussuchen, dekorieren und verkaufen können“, berichtet Heike Rentrop. Im März 2009 habe sie das Geschäft dann übernommen. Seit Dezember 2006 leite sie das kleine Lädchen in Olpe. „Im Oktober 2015 haben wir dann mit ganz viel Mut im Herzen von Wiehl unser drittes und größtes Geschäft eröffnet“, so die 52-Jährige. Und: „Wir haben zum 1. Oktober 2020 nach fünf Jahren die Geschäftsadresse in Wiehl geändert, sind mit 86 Quadratmetern jetzt größer und in besserer Lage direkt am Weiher Platz.“ Inhaber der drei Geschäfte sei ihr Mann, Christoph Rentrop, und sie leite die Läden.

Das kleine Geschäft mitten in Olpe sei immer eine Herzensangelegenheit gewesen, erzählt Heike Rentrop. Die beiden Verkäuferinnen Bettina Hoberg und Beate Middel seien von Anfang an dabei gewesen. Zur Frage, ob sie wegen Corona an Schließungen gedacht habe, meinte die 52-Jährige: „Auf gar keinen Fall. Wir haben ja Wiehl sogar noch vergrößert.“

Keine passende Alternative

Ein Umzug innerhalb der Kreisstadt war am Ende nicht von Erfolg gekrönt. „Die Geschäfte, die in Olpe leer stehen, sind entweder an der falschen Stelle oder zu groß. Es gab keine Alternative“, so Heike Rentrop, die gerne in Olpe geblieben wäre. Jetzt hat sie den Abschied in den nächsten Wochen geplant. Bis 24. Dezember soll im Weihnachtsgeschäft noch geöffnet bleiben: „Dann werde ich zur Inventur zwei Wochen schließen. Mein Wunsch wäre, dann noch die zweite und dritte Woche im Januar zum Räumungsverkauf zu öffnen.“ Bis Ende Januar wird dann alles leer sein, wenn sie den Schlüssel abgibt. Informationen, um bis dahin immer auf dem Laufenden zu sein, gebe es auf der Homepage (www.edelundstahl.de). Hier werde auch erklärt, wo Gutscheine nach Ladenschließung noch eingelöst werden können. „Die Olper Mark nehmen wir natürlich noch bis zum Schluss an“, so die 52-Jährige.

Sie wolle die Augen nach einem passenden Ladenlokal in Olpe aber auch in Zukunft offen halten, betont Heike Rentrop: „Ich würde zurückkehren, wenn sich etwas Adäquates anbietet. Es soll kein Abschied für immer sein.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben