Piano Solo

Olpe: Kunstverein bietet Klavierkunst auf Weltniveau

Die Meister der schwarzen und weißen Tasten kommen in die Kreisstadt.

Die Meister der schwarzen und weißen Tasten kommen in die Kreisstadt.

Foto: Getty Images

Kreis Olpe.  Olpe wird wieder zum Wallfahrtsort für alle Freunde von Klaviermusik auf Weltniveau.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

25 Jahre Klassikkonzerte auf Weltniveau in einer Kleinstadt hat der Kunstverein Südsauerland mit der exklusiven Reihe Piano Solo gestalten können. Sie hat das Konzertleben in Südwestfalen mitgeprägt und gilt als kultureller „Leuchtturm“ weit über die Grenzen des Kreises Olpe hinaus. Gestartet mit der Unterstützung großherziger Mäzene und Sponsoren, steht Piano Solo heute auf finanziell soliden Füßen. Initiator Klaus Droste stützt seine positive Prognose für die Zukunft auf das begeisterungsfähige und aufgeschlossene Publikum, das im Olper Kreishaus musikalische Qualität erlebt wie sonst weltweit in den Musikmetropolen von Berlin bis London und von Paris bis Wien. Zu den 300 langjährigen treuen Gästen zählen auch Klassikfans aus dem Bergischen Land, dem Siegerland und dem ganzen Sauerland, ja bis aus dem Rheinland. Alle Klavierabende beginnen freitags um 20 Uhr im Großen Saal des Kreishauses in Olpe.

2020 spielen diese Pianisten aus der internationalen Meister-Liga in Olpe:

Beginn am 13. März 2020

Am 13. März Evgeni Koroliov als Huldigung an Ludwig van Beethoven – dessen Sonaten in As-Dur op. 26 und in cis-Moll op. 27/2 ‘Mondscheinsonate’. Das Duo und Ehepaar Evgeni Koroliov und Ljupka Hadzigeorgieva widmet sich der Sonata „Grand Duo“ op. posth.140 D 812 von Franz Schubert.

Durch Vermittlung der in Olpe gefeierten Anna Vinnitskay konnte ihr weltberühmter Lehrer, der 70-jährige gebürtige Moskauer und Wahl-Hamburger Evgeni Koroliov, nun endlich für Piano Solo verpflichtet werden. Koroliov gehört zu den Siegern des Clara-Haskil-Wettbewerbs.

Am 24. April präsentiert William Youn Werke von der frühen bis zur späten Romantik: Von Franz Schubert „Valses Sentimentales“ aus D 779; Schubert-Lieder bearbeitet von Franz Liszt und Soirées de Vienne Nr. 7; ferner eine kluge Auswahl von Stücken der Komponisten Clara Schumann (Lieder), Robert Schumann, u. a. Humoreske op. 20 sowie deren Freund Johannes Brahms mit „Variationen über ein Thema von Robert Schumann op. 9.“ Seoul, Boston, Hannover, Como, München sind die Studien- und Lebensstationen des 1982 in Seoul geborenen Kosmopoliten William Youn. Seit vielen Jahren lebt der Pianist in seiner Wahlheimat München. Nach bevorstehenden Konzerten im Wiener Konzerthaus, der Elbphilharmonie Hamburg und der Berliner Philharmonie gibt William Youn mit seinem warmen romantischen Klavierton sein Debut in Olpe.

Olpe freut sich auf Kit Armstrong

Am 8. Mai überrascht im Rahmen der Konzertreihe Piano solo Kit Armstrong wieder mit einer ungewöhnlichen Werkauswahl aus zwei Jahrhunderten:

François Couperin (1668-1733), Premier Concert Royal und Sechs Stücke aus Pièces de clavecin; Georg Friedrich Händel (1685-1759) Suite Nr. 5/IV „The Harmonious Blacksmith“ E-Dur HWV 430; Wolfgang Amadeus Mozarts dreistimmige Fugen KV 404a und Johannes Brahms (1833–1897) Drei Intermezzi für Klavier op. 117. Eine Erstaufführung für Olpe ist Kit Armstrongs Werk Un fil d’oubli (2019), inspiriert von den fünf Takten eines Sarabande -Fragments aus Mozarts Suite KV 399, Uraufführung war am 15. November im Konzerthaus Dortmund.

Bei seinen weltweiten Auftritten wird Kit Armstrong für eine faszinierende Klavierkunst gewürdigt. Seit seinem Piano Solo-Start 2010 mit gerade 18 Jahren kommt der englisch-taiwanesische Weltbürger fast jährlich als Freund ins Olper Kreishaus, wo seine Anschlagskultur mit ihrer kristallinen Klarheit und souveränen Gestaltungsvielfalt gefeiert wird.

Rameau und Bach

Am 18. September präsentiert auch Tamar Beraia ein chronologisch vereinbartes Programm: La Poule und Les Sauvages aus den Nouvelles Suites sowie Le Rappel des Oiseaux und Les Tendres Plaintes aus Pièces de Clavecin von Jean Philippe Rameau (1683-1764); von Johann Sebastian Bach die Englische Suite Nr. 3 g-moll BWV 808 gefolgt von der Sonate Nr. 62, Hob.XVI:52 von Joseph Haydn und den 7 Bagatellen op. 33 von Ludwig van Beethoven. Beraia, 1987 geboren in Tbilisi (Tiflis), Georgien, gewann beim Santander Internationalen Klavierwettbewerb 2012 die Bronzemedaille und den Publikumspreis. Nach ihren Gastspielen 2013 und 2015 in Olpe erntete sie für ihre berührende Sensibilität begeisterten Beifall.

Am 30. Oktober gibt Severin von Eckardstein sein Debut bei Piano Solo mit Werken u. a. von Mozart und Schubert. Der 1978 in Düsseldorf geborene Musiker ist Preisträger bedeutender internationaler Wettbewerbe.

Wohltemperiertes Klavier

Am 20. November fordert Aaron Pilsan seine Hörer zu einer Art Reifeprüfung heraus mit einem der größten Meisterwerke der Musikgeschichte, den 24 Präludien und Fugen des Wohltemperierten Klaviers von Johann Sebastian Bach. Geboren 1995 in Dornbirn/Österreich, war Aaron Pilsan schon Gast bei internationalen Festspielen und hat in berühmten Konzertsälen gespielt: Concertgebouw Amsterdam, Palais des Beaux Arts Brüssel, Philharmonie Berlin, Wiener Konzerthaus, Philharmonie de Paris u.a. In Olpe imponierte er 2016 mit einem souveränen technischen Können und der intensiven Gestaltungskraft dank seiner außergewöhnlichen musikalischen Begabung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben